Sie befinden sich hier:


Fotos: © BUND Berlin


AK Mobilität - mobil ohne Auto

Vor über zwanzig Jahren gründete sich der AK Verkehr mit dem Ziel, den Dschungel der Verkehrsprobleme zu durchleuchten, Konzepte zur Lösung dringender Fragen zu entwickeln und mit Hilfe von öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Lobbyarbeit auch durchzusetzen.

Das Motto des Arbeitskreises lautet »Mobil ohne Auto«. Vor dem Hintergrund dieses Leitsatzes sind unsere Konzepte, Stellungnahmen und Aktionen zu bewerten. Weil die Aktivitäten des Arbeitskreises weiter reichen als die klassische Verkehrsplanung wurde der Ak Verkehr 2006 in AK Mobilität umbenannt.

Wer sich mit unserem Motto identifizieren kann und sich für einen zukunftsfähigen und umweltverträglichen Verkehr einsetzen will, ist beim AK Mobilität herzlich willkommen. Die Mitarbeit im Arbeitskreis ist auch eine gute Unterstützung für Studierende zum Beispiel der Stadt- und Regionalplanung, Geografie, Verkehrswesen und Politik.

Die Themen sind so vielfältig, dass jede/r auch ohne große Vorkenntnisse bei uns mitwirken kann. Aktuell sind es zum Beispiel A100, Radverkehr und Verkehrssicherheit. Der BUND bietet beste Informationsquellen und die Möglichkeit, aktiv die Politik zu beeinflussen.

Wir treffen uns wöchentlich in der BUND-Geschäftsstelle in der Crellestraße 35 in Berlin Schöneberg. Fragen zum Arbeitskreis und zu unserer Arbeit werden tel unter (030) 78 79 00-17 oder per mail mschlegel[at]BUND-Berlin.de beantwortet.  

Sprecherin des Arbeitskreises:

Gabi Jung, Tel.: 78790031 oder jung[at]BUND-Berlin.de

Download: Selbstdarstellungsflyer AK Mobiliät



Unterzeichen Sie für gutes Trinkwasser und eine saubere Spree!

Foto: Marco Clausen

Der BUND Berlin trauert um Frau Gerda Münnich, die am 12. April 2017 im Alter von 78 Jahren gestorben ist. Sie war u. a. Mitbegründerin des Arbeitskreises Naturschutz Interkulturell und langjährige Mitstreiterin im Arbeitskreis Stadtnaturschutz des BUND Berlin.

Berlin durch Gärtnern zu erobern und Menschen Lust auf gemeinsames Gärtnern zu machen – dies trieb sie an. Unermüdlich warb sie für die Idee der Gemeinschaftsgärten in der Stadt als soziale und ökologische Begegnungsstätten für die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen. Soziales Handeln, Umweltschutz, Teilhabe …. dies gehörte für Sie immer zusammen. Interkulturell und bunt sollte es sein!  Ein kleiner Garten als großes Weltmodell. Der Traum einer Realistin.

Gerda Münnich war eine Unermüdliche und manchmal auch sanft Drängende.

Wir werden Sie sehr vermissen und sprechen Ihrer Familie unser tief empfundenes Beileid aus.

Gesichertes Online-Spendenformular (Bank für Sozialwirtschaft)
©Peter von Bechen/pixelio.de

Lebensmittel retten


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: