Sie befinden sich hier:
Grafische Men√ľs - mit nur einem einzigen Button

2008 Kategorie "Wirtschaft und Innovation"

HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH

Durch Plattenbausanierung zum größten Niedrigenergiehaus Deutschlands

Die 1990 gegr√ľndete HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft, mit einem Wohnungsbestand von 48.500 Einheiten, ist eines der gro√üen st√§dtischen Wohnungsunternehmen Berlins. Im Zuge einer Komplettsanierung hat sie ein Doppelwohnhochhaus in Plattenbauweise im Bezirk Lichtenberg zum Niedrigenergiehaus umgebaut. Von M√§rz 2006 bis Januar 2007 entstand so im Rahmen des bundesweiten Modellvorhabens "Niedrigenergiehaus im Bestand" der Deutschen Energie-Agentur das gr√∂√üte Niedrigenergiehaus Deutschlands.

Das 18- und 21-geschossige Doppelhochhaus mit 296 Wohnungen und 18.000 m¬≤ Wohnfl√§che wurde vom Dach bis zum Erdgeschoss komplett saniert und modernisiert. Mit Erfolg - der Prim√§renergiebedarf ist um 50 %, von 90,6 auf 44,9 kWh/m¬≤ und damit der CO2-Aussto√ü um √ľber eine Tonne pro Wohnung gesenkt worden.

Ma√ünahmen der Sanierung waren neben der umfangreichen Fassadend√§mmung von 12 cm der Einbau von Kunststofffenstern mit Dreischeiben-Isolierverlglasung und einem sehr geringen W√§rmedurchgangskoeffizient von 1,1 W/(Km¬≤) sowie die Installation einer zentralen Zu- und Abluftanlage mit Rotationsw√§rmetauscher zur W√§rmer√ľckgewinnung. Hierdurch wird die von au√üen zugef√ľhrte Frischluft mit Hilfe der abgesaugten Abluft aus K√ľche und Bad erw√§rmt und vortemperiert in alle Wohnr√§ume eingeleitet. Dies stellt sicher, dass die hygienisch notwendige Luftwechselrate von einer Stunde vorhanden ist. Ein manuelles L√ľften ist dadurch nicht mehr notwendig - aber trotzdem m√∂glich.
Durch den Einsatz von Energiesparleuchten und die Installation von Bewegungsmeldern auf den Etagenfluren konnte der Energieverbrauch auf ca. ein Drittel des Verbrauchs herk√∂mmlicher Leuchtstofflampen reduziert werden. Zudem wurde die Fernw√§rme-Hausanschlussstation unter Nutzung modernster Regel- und Leittechnik f√ľr die effiziente Bereitstellung von Heizenergie und legionellenfreiem Trinkwasser erneuert. Ein Blockheizkraftwerk wurde in die W√§rmeerzeugungsanlage eingebaut und dessen Strom dient au√üerdem der Beleuchtung √∂ffentlicher Bereiche und der Versorgung der L√ľftungsanlagen.

Dieses bundesweite Modellprojekt der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium f√ľr Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wurde durch zweckgebundene Darlehen aus dem KfW-CO2-Geb√§udesanierungsprogramm und dem KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramm finanziert. Die Sanierung des Doppelhochhauses in der Schulze-Boysen-Stra√üe 35/37 kostete 8 Millionen Euro. Davon entfallen 1,9 Millionen Euro auf energiesparende Ma√ünahmen. Bemerkenswert ist, dass der Schritt vom gesetzlich vorgeschriebenen Standart auf Niedrigenergie-Niveau hier nur ein relativ "kleiner" war: 422.000 Euro.

F√ľr die Mieter ist die Sanierung zum Niedrigenergiehaus ebenfalls von Vorteil. Durch die energie- und auch ressourcensparenden Ma√ünahmen konnten die Betriebskosten f√ľr die Mieter erheblich gesenkt werden, was die Mieterh√∂hung nach der Sanierung stark abfedert:

<table border="1"><tbody><tr><td>Vor der Sanierung</td><td>Nach der Sanierung</td></tr> <tr><td>NKM: 3,71 Euro/m² Wfl</td><td>NKM: 5,11 Euro/m² Wfl</td></tr> <tr><td>Gesamt: 6,11 Euro/m² Wfl</td><td>Gesamt: 6,83 Euro/m² Wfl</td></tr></tbody></table>

Die Begr√ľndung der JuryDer BUND Berlin e.V. zeichnet die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft in der Kategorie "Wirtschaft" aus, da sie mit dem gr√∂√üten Niedrigenergiehaus Deutschlands beispielhaft zeigt, wie mit vergleichsweise geringem Mehraufwand und vergleichsweise niedrigen Mehrkosten wirtschaftlich vertretbar ein Wohnhaus mit hohem Komfort f√ľr die Bewohner, geringen Betriebskosten, sinkendem Jahresenergiebedarf und reduziertem CO2-Aussto√ü entstand.Das Innovative beim gr√∂√üten Niedrigenergiehaus Deutschlands ist, das Energiekonzept so zu gestalten, dass die am Markt vorhandene bew√§hrte Technik optimal unter wirtschaftlichen Berechnungen eingesetzt wurde. Das ist nicht nur √ľberzeugend f√ľr die Jury gewesen, sondern sollte auch andere davon √ľberzeugen, dass der Niedrigenergiestandart bei Modernisierung Standart werden sollte - Gewinner sind Bewohner, Besitzer und die Umwelt.


HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH
Ferdinand-Schultze-Str. 71
13055 Berlin
Tel. (030) 54642401
www.neh-berlin.de/




zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: