Sie befinden sich hier:

Mehr Tempo und Komfort f√ľr die Busse

Foto: © BUND Berlin

Mit ihren Bussen erschlie√üt die BVG nicht nur die weniger dicht besiedelten Gebiete der Stadt, sondern nimmt auch gro√ür√§umige Verbindungsfunktionen wahr. Einige Linien auf den Hauptstrecken sind allerdings chronisch √ľberlastet, beispielsweise die Busse auf der Hauptstra√üe und Potsdamer Stra√üe. Sie sollten mittelfristig durch die Stra√üenbahn ersetzt werden.

Der Busverkehr muss schneller werden, vor allem die Behinderung durch sich stauende Autos gef√§hrdet die Attraktivit√§t der Busse. Anders als der Senat und die BVG ist der BUND der Meinung, dass auf vielen weiteren Stra√üen Busspuren markiert werden sollten. Damit diese Spuren auch von Radfahrern genutzt werden k√∂nnen, sollen sie ohne zeitliche Beschr√§nkungen gelten. Das gilt nat√ľrlich auch f√ľr die schon bestehenden Busspuren. Weitere Hilfsmittel, um die Geschwindigkeit der Busse zu erh√∂hen, sind deren Bevorzugung an den Ampeln (im Verkehrsfachjargon Lichtsignalanlagen ‚Äď LSA) und sogenannte Buskaps. Unter Buskaps versteht man Haltestellen, die ein St√ľck in die Stra√üe hineinragen. Um Fahrg√§ste ein- und aussteigen zu lassen, m√ľssen die Busse nur noch bremsen. Der sonst √ľbliche Schlenker nach rechts zum Stra√üenrand und das anschlie√üende Einf√§deln in den Verkehr entfallen.

Busfahrten sollen bequemer werden

Geschwindigkeit ist nicht alles. Eine entscheidende Rolle spielt der Komfort im √∂ffentlichen Verkehr. Investitionen in die Haltestellen, an denen noch ein Warteh√§uschen fehlt, sind wesentlich sinnvoller als etwa in Klimaanlagen, die aufgrund der sich st√§ndig √∂ffnenden T√ľren ohnehin keine Wirkung entfalten k√∂nnen. Und bei allem Verst√§ndnis f√ľr die Geldsorgen der BVG: Werbung auf den Fenstern nervt sp√§testens dann, wenn man √ľberhaupt nichts mehr sehen kann.



Kontakt

Martin Schlegel

Referent f√ľr Verkehrspolitik

Telefon:

(030) 78 79 00-17

E-Mail: mschlegel[at]BUND-Berlin.de

trifft sich wöchentlich donnerstags in der BUND-Landesgeschäftsstelle. Verkehrspolitisch Interessierte sind jederzeit willkommen.

Nächste Termine:

Statement zur "Radspuren frei" Kampagne

Christian Wiesenh√ľtter, Stellvertr. Hauptgesch√§ftsf√ľhrer der IHK Berlin:

‚ÄěWenn sich Berlin als lebenswerte, touristisch attraktive Stadt und gleichzeitig als wettbewerbsf√§higer Wirtschaftsstandort weiterentwickeln soll, dann Weiter ...


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: