Sie befinden sich hier:

Mehr Regionalbahnen f√ľr Berlin und Brandenburg

Foto: © Rolf van Melis / PIXELIO.de

Brandenburger pendeln zur Arbeit nach Berlin, Hauptst√§dter suchen Erholung im Umland: Es gibt viele gute Gr√ľnde f√ľr vern√ľnftige Bahnverbindungen zwischen Berlin und Brandenburg. Nachdem der Berliner Hauptbahnhof und der Nord-S√ľd-Tunnel in Betrieb gegangen sind, gilt es nun, die fehlenden Strecken zwischen den beiden L√§ndern (wieder) aufzubauen ‚Äď und nat√ľrlich daf√ľr zu sorgen, dass das Fl√§chenland Brandenburg mit der Bahn erreichbar bleibt.

Keine Regionalbahn sollte irgendwo an der Landesgrenze enden oder wegen fehlender Trassen zu gr√∂√üeren Umwegen gezwungen sein. Der BUND fordert daher folgende L√ľcken zu schlie√üen: Dresdner Bahn von Blankenfelde zum S√ľdkreuz, Heidekrautbahn √ľber Rosenthal oder Karow bis Gesundbrunnen und Kremmener Bahn von Henningsdorf bis Gesundbrunnen. Allerdings brauchen wir keinen Luxusausbau dieser Strecken. Die Dresdner Bahn kommt in Lichtenrade ohne Tunnel und ohne l√§rmintensiven Hochgeschwindigkeitsstandard aus und die Kremmener Bahn k√∂nnte zwischen Henningsdorf und Sch√∂nholz die (in diesem Fall auszubauende) Trasse der S25 mitnutzen.

Brandenburgnetz 2020

So sicher wie das Amen in der Kirche kommt zum allj√§hrlichen Fahrplanwechsel im Dezember die Nachricht, dass die Brandenburger Landesregierung weniger Nahverkehrsleistungen bei den Bahnunternehmen bestellt. Die Folge: ausged√ľnnte Takte und Streckenstilllegungen. Der BUND fordert ein Umdenken. Um die Mobilit√§t der Menschen zu sichern, wirtschaftliche Entwicklung zu erm√∂glichen und klimasch√§dlichen Autoverkehr zu reduzieren, muss Brandenburg einen ausreichenden Regionalverkehr auf der Schiene anbieten. Die BUND-Landesverb√§nde Berlin und Brandenburg haben zusammen ein Konzept f√ľr einen Mindeststandard im regionalen Personen- und G√ľterverkehr erarbeitet: das Brandenburgnetz 2020. Mehr dazu unter www.BUND-brandenburg.de...



Kontakt

Martin Schlegel

Referent f√ľr Verkehrspolitik

Telefon:

(030) 78 79 00-17

E-Mail: mschlegel[at]BUND-Berlin.de

trifft sich wöchentlich donnerstags in der BUND-Landesgeschäftsstelle. Verkehrspolitisch Interessierte sind jederzeit willkommen.

Statement zur "Radspuren frei" Kampagne

Christian Wiesenh√ľtter, Stellvertr. Hauptgesch√§ftsf√ľhrer der IHK Berlin:

‚ÄěWenn sich Berlin als lebenswerte, touristisch attraktive Stadt und gleichzeitig als wettbewerbsf√§higer Wirtschaftsstandort weiterentwickeln soll, dann Weiter ...


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: