Sie befinden sich hier:

Mehr Regionalbahnen fĂŒr Berlin und Brandenburg

Foto: © Rolf van Melis / PIXELIO.de

Brandenburger pendeln zur Arbeit nach Berlin, HauptstĂ€dter suchen Erholung im Umland: Es gibt viele gute GrĂŒnde fĂŒr vernĂŒnftige Bahnverbindungen zwischen Berlin und Brandenburg. Nachdem der Berliner Hauptbahnhof und der Nord-SĂŒd-Tunnel in Betrieb gegangen sind, gilt es nun, die fehlenden Strecken zwischen den beiden LĂ€ndern (wieder) aufzubauen – und natĂŒrlich dafĂŒr zu sorgen, dass das FlĂ€chenland Brandenburg mit der Bahn erreichbar bleibt.

Keine Regionalbahn sollte irgendwo an der Landesgrenze enden oder wegen fehlender Trassen zu grĂ¶ĂŸeren Umwegen gezwungen sein. Der BUND fordert daher folgende LĂŒcken zu schließen: Dresdner Bahn von Blankenfelde zum SĂŒdkreuz, Heidekrautbahn ĂŒber Rosenthal oder Karow bis Gesundbrunnen und Kremmener Bahn von Henningsdorf bis Gesundbrunnen. Allerdings brauchen wir keinen Luxusausbau dieser Strecken. Die Dresdner Bahn kommt in Lichtenrade ohne Tunnel und ohne lĂ€rmintensiven Hochgeschwindigkeitsstandard aus und die Kremmener Bahn könnte zwischen Henningsdorf und Schönholz die (in diesem Fall auszubauende) Trasse der S25 mitnutzen.

Brandenburgnetz 2020

So sicher wie das Amen in der Kirche kommt zum alljĂ€hrlichen Fahrplanwechsel im Dezember die Nachricht, dass die Brandenburger Landesregierung weniger Nahverkehrsleistungen bei den Bahnunternehmen bestellt. Die Folge: ausgedĂŒnnte Takte und Streckenstilllegungen. Der BUND fordert ein Umdenken. Um die MobilitĂ€t der Menschen zu sichern, wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen und klimaschĂ€dlichen Autoverkehr zu reduzieren, muss Brandenburg einen ausreichenden Regionalverkehr auf der Schiene anbieten. Die BUND-LandesverbĂ€nde Berlin und Brandenburg haben zusammen ein Konzept fĂŒr einen Mindeststandard im regionalen Personen- und GĂŒterverkehr erarbeitet: das Brandenburgnetz 2020. Mehr dazu unter www.BUND-brandenburg.de...



Kontakt

Martin Schlegel

Referent fĂŒr Verkehrspolitik

Telefon:

(030) 78 79 00-17

E-Mail: mschlegel[at]BUND-Berlin.de

trifft sich wöchentlich donnerstags in der BUND-LandesgeschÀftsstelle. Verkehrspolitisch Interessierte sind jederzeit willkommen.

Statement zur "Radspuren frei" Kampagne

Christian WiesenhĂŒtter, Stellvertr. HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer der IHK Berlin:

„Wenn sich Berlin als lebenswerte, touristisch attraktive Stadt und gleichzeitig als wettbewerbsfĂ€higer Wirtschaftsstandort weiterentwickeln soll, dann Weiter ...


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: