Sie befinden sich hier:

Autofrei wohnen

Foto: © S. Hofschlaeger / PIXELIO.de

Kinder spielen ungefĂ€hrdet auf der Straße vor dem Haus, man schlĂ€ft bei offenen Fenstern, die Luft ist buchstĂ€blich rein – viele Menschen trĂ€umen von solchen WohnverhĂ€ltnissen und suchen ihr GlĂŒck im Umland. Das geht auch anders und besser in den Berliner Innenstadtbezirken: die Lösung heißt autofrei wohnen. Auf den Straßen eines autofreien Wohnviertels fahren nur in seltenen Ausnahmen Autos, nĂ€mlich Blaulichtfahrzeuge und Möbelwagen. Die Anwohner haben weder einen Autostellplatz noch einen Anspruch darauf, und die wenigen ParkplĂ€tze am Rande des autofreien Wohnviertels sind Besuchern und Car-Sharing-Fahrzeugen vorbehalten. Wie aber will man verhindern, dass Menschen die Vorteile des autofreien Quartiers genießen – und gleichzeitig ihr Fahrzeug im Nachbarviertel abstellen? Dagegen hilft Parkraumbewirtschaftung der betroffenen Bereiche. Die Bewohner des autofreien Viertels bekommen keine Anwohnerparkvignette. Sie mĂŒssten also, wenn sie wirklich „betrĂŒgen“ wollten, Tag fĂŒr Tag ParkgebĂŒhren zahlen oder sehr weit zum Auto laufen.

In Berlin gibt es bisher kaum autofreie Wohnviertel. Der BUND unterstĂŒtzt deshalb die VorschlĂ€ge, einen Teil des ehemaligen Flughafens Tempelhof fĂŒr eine autofreie Wohnsiedlung zur VerfĂŒgung zu stellen. Bei diesem Teil muss es sich um ein RandstĂŒck handeln, schließlich soll der wesentliche zentrale Bereich des FlughafengelĂ€ndes aufgrund seiner wichtigen Funktion als „Frischluftschneise“ fĂŒr die Berliner Innenstadtbezirke unbebaut bleiben. Bei der Planung steht nicht im Vordergrund, ob Wohnungen oder EinfamilienhĂ€user entstehen oder ob sich die Angebote an Mieter oder ImmobilienkĂ€ufer richten. Wichtig ist vielmehr die zentrale Lage mit guter Anbindung an den öffentlichen Verkehr und einer guten Versorgung mit GeschĂ€ften des tĂ€glichen Bedarfs.

Initiative fĂŒr autofreies Wohnen

www.autofrei.de



Kontakt

Martin Schlegel

Referent fĂŒr Verkehrspolitik

Telefon:

(030) 78 79 00-17

E-Mail: mschlegel[at]BUND-Berlin.de

trifft sich wöchentlich donnerstags in der BUND-LandesgeschÀftsstelle. Verkehrspolitisch Interessierte sind jederzeit willkommen.

NĂ€chste Termine:

Statement zur "Radspuren frei" Kampagne

Christian WiesenhĂŒtter, Stellvertr. HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer der IHK Berlin:

„Wenn sich Berlin als lebenswerte, touristisch attraktive Stadt und gleichzeitig als wettbewerbsfĂ€higer Wirtschaftsstandort weiterentwickeln soll, dann Weiter ...


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: