Sie befinden sich hier:
17. Juni 2015
 

BUND: Radfahrende Kinder in Gefahr

Bedingungen f├╝r Berliner Radfahrausbildung sind mangelhaft

Info 15/ Berlin, 17. Juni 2015: Der Bund f├╝r Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) kritisiert die gro├čen M├Ąngel in der schulischen Radfahrausbildung. Die Voraussetzungen f├╝r Kinder m├╝ssen stark verbessert werden, damit sie Radfahren lernen und sich sicher im Verkehr bewegen k├Ânnen. Denn gerade Kinder, die in der 4. Klasse ihre Radfahrpr├╝fung abgelegt haben, verungl├╝cken am h├Ąufigsten als Radfahrer im Stra├čenverkehr, im Durchschnitt ├╝ber 200 pro Jahr im Alter von 11 bis 14 Jahren.

ÔÇ×Eine gute Radfahrausbildung muss umfassend sein und darf auch nicht nach der 4. Klasse aufh├Âren. Allein in diesem Jahr sollen ├╝ber 24.000 Kinder ihre Radfahrpr├╝fung ablegen. Wenn wie in Berlin die Jugendverkehrsschulen (JVS) dazu ein wichtiger Baustein sind, m├╝ssen sie auch dementsprechend ausgestattet werden. Unter den jetzigen Voraussetzungen werden wir unsere Kinder kaum zu sicheren Radfahrern machen. Wir m├╝ssen viel mehr investieren. Obwohl mehr Menschen in Berlin aufs Rad steigen, gibt es immer mehr Grundschulkinder, die gar nicht radfahren k├Ânnen und auch kein Rad besitzen, zus├Ątzlich nehmen die motorischen F├Ąhigkeiten bei den Kindern ab. Insbesondere die Bildungsverwaltung muss gemeinsam mit den Bezirken f├╝r bessere Bedingungen sorgen und darf die Schulen damit nicht allein lassenÔÇť, so Gabi Jung vom BUND.

Der BUND hat sich einen aktuellen ├ťberblick ├╝ber die 28 Jugendverkehrsschulen verschafft, so werden Jugendverkehrsschulen geschlossen, die Zeiten eingeschr├Ąnkt und qualifiziertes Personal ist die Ausnahme. Es gibt nur eine JVS, die ├╝ber einen festen Mitarbeiter verf├╝gt. Sonst werden sie von Mitarbeitern betreut, die im Rahmen von Arbeitsmarktpolitischen Ma├čnahmen 6 bis 12 Monate besch├Ąftigt werden. Oder Ehrenamtliche k├╝mmern sich um die JVS.
Die Situation der Jugendverkehrsschulen ist ein Spiegel daf├╝r, wie die Voraussetzungen in den Bezirken aussehen. Oft fehlen Standards und Konzepte zur Radfahrausbildung.

Aus Sicht des BUND ist das ein unverantwortliches Versagen der Politik auf Kosten der Sicherheit der Kinder im Stra├čenverkehr.

Folgende Forderungen f├╝r JVS stellt der BUND als Mindeststandard:

- Berlinweite Standards f├╝r die Ausstattung
- Einen festen Mitarbeiter mit entsprechender Qualifikation pro JVS
- Alle JVS-Standorte m├╝ssen erhalten bleiben
- Gemeinsam m├╝ssen die Senatsverwaltungen f├╝r Bildung, Inneres und Stadtentwicklung sowie die Bezirksverwaltungen Verantwortung ├╝bernehmen
- Die JVS m├╝ssen ausreichend finanziert werden.

F├╝r R├╝ckfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze        fon: (030) 78 79 00-12
                                                               mobil: 0179 593 59 12
Gabi Jung, BUND-AK Mobilit├Ąt                    fon: (030) 78 79 00-31
                                                               mobil: 0178 631 00 32






zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: