Sie befinden sich hier:
(zur Vergrößerung, einfach auf Bilder klicken)

BUND-Sammeltasse Wildkatze 2011

Der BUND hat eine Sammeltasse aufgelegt. Jedes Jahr stellen wir Ihnen ein neues bedrohtes Tier und seinen Lebensraum vor. Im internationalen Jahr des Waldes präsentieren wir Ihnen die Wildkatze auf der Tasse, auf der Untertasse wurde ihr Lebensraum, in diesem Fall ein Buchenwald, abgebildet.

Ein schönes Sammlerstück oder auch eine gute Geschenkidee auf hochwertigem Kahla-Porzellan mit farbigem Druck. Lassen Sie sich überraschen, welches Motiv wir Ihnen im nächsten Jahr präsentieren.

Wildkatzen stehen zwar unter Schutz, dennoch ist ihr Überleben bedroht. Wie für viele Tier- und Pflanzenarten unserer Heimat ist die voranschreitende Zerschneidung der Landschaft durch Verkehrswege und Bauprojekte auch für Wildkatzen ein großes Problem. Ihre letzten Waldlebensräume liegen verstreut wie Inseln im Meer. Deshalb arbeitet der BUND am Rettungsnetz Wildkatze. Das Ziel: die länderübergreifende Vernetzung von Wildkatzenwäldern.

Für die Herstellung haben wir den Porzellanhersteller Kahla aus Thüringen gewinnen können. Kahla produziert hochwertiges Porzellan aus 100 Prozent natürlichen Rohstoffen. Das Unternehmen trägt durch vielfältige Maßnahmen zum Umwelt- und Naturschutz bei, achtet bei der Verpackung und den Werbemitteln auf CO2-neutrales Handeln und ist nach dem höchsten Standards öko-zertifiziert. Ein Partner also, der gut zum BUND passt.

Preis: 19,90 €
(nur Ladenverkauf, kein Versand)

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unseren BUNDladen in der Crellestr. 35 (Berlin-Schöneberg): Tel. 030/78 79 000 oder E-Mail: shop [at] BUND-Berlin.de



Unterzeichen Sie für gutes Trinkwasser und eine saubere Spree!

Foto: Marco Clausen

Der BUND Berlin trauert um Frau Gerda Münnich, die am 12. April 2017 im Alter von 78 Jahren gestorben ist. Sie war u. a. Mitbegründerin des Arbeitskreises Naturschutz Interkulturell und langjährige Mitstreiterin im Arbeitskreis Stadtnaturschutz des BUND Berlin.

Berlin durch Gärtnern zu erobern und Menschen Lust auf gemeinsames Gärtnern zu machen – dies trieb sie an. Unermüdlich warb sie für die Idee der Gemeinschaftsgärten in der Stadt als soziale und ökologische Begegnungsstätten für die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen. Soziales Handeln, Umweltschutz, Teilhabe …. dies gehörte für Sie immer zusammen. Interkulturell und bunt sollte es sein!  Ein kleiner Garten als großes Weltmodell. Der Traum einer Realistin.

Gerda Münnich war eine Unermüdliche und manchmal auch sanft Drängende.

Wir werden Sie sehr vermissen und sprechen Ihrer Familie unser tief empfundenes Beileid aus.

Gesichertes Online-Spendenformular (Bank für Sozialwirtschaft)
©Peter von Bechen/pixelio.de

Lebensmittel retten


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: