Sie befinden sich hier:

Leitbild des BUND Berlin

Foto: © melle-regi / PIXELIO.de

Der Erfolg f√ľr die Umwelt ist die Messlatte unseres Handelns

Der BUND Berlin k√§mpft daf√ľr, dass den Belangen von Umwelt- und Naturschutz in dieser Stadt mehr Gewicht beigemessen wird. F√ľr mehr Lebensqualit√§t in Berlin und f√ľr die Erhaltung der Lebensgrundlagen nachfolgender Generationen. Darin besteht seine Aufgabe. Dies ist seine Existenzberechtigung.

Der BUND will die Zukunft unserer Gesellschaft entscheidend mitgestalten

Der BUND Berlin versteht den Umwelt- und Naturschutz nicht als isoliertes Themenfeld, sondern als zentralen Baustein aller L√∂sungsstrategien f√ľr die Zukunftsfragen unserer Gesellschaft. Der BUND Berlin wird sich daher verst√§rkt in die Diskussion um die weitere Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft einbringen und auch selbst entsprechende Ideen und Konzepte entwickeln und kommunizieren. Er wird dabei, wenn notwendig und sinnvoll, auch √ľber die Landesgrenzen Berlins hinaus t√§tig.

Alle gesellschaftlichen Akteure sollen in den Prozess der √Ėkologisierung eingebunden werden 

Ziel des BUND Berlin ist es, das Prinzip der Nachhaltigkeit im Wertesystem unserer Gesellschaft fest zu verankern. Dar√ľber hinaus soll unabh√§ngig von den Motiven der Akteure das √∂kologische Handeln von Verbrauchern, Unternehmen und Politik gef√∂rdert werden.
Wir wenden uns daher insbesondere an:

  • die Politik - um die finanziellen, rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen f√ľr einen konsequenten Umwelt- und Naturschutz zu verbessern
  • die √Ėffentlichkeit - um eine gr√∂√üere Sensibilisierung f√ľr Umwelt- und Naturschutzthemen zu erreichen, die √∂ffentliche Meinung f√ľr unsere Ziele zu gewinnen und um m√∂glichst viele Menschen zum Mitmachen zu mobilisieren.
  • die Verbraucher - um Orientierung f√ľr √∂kologisches Handeln zu bieten und um umweltgerechtes Verhalten zu erreichen
  • die Wirtschaft - um √∂kologische Waren, Produktionsprozesse und Dienstleistungen zu initiieren

Glaubw√ľrdigkeit und Unabh√§ngigkeit sind unser h√∂chstes Gut

Wir werden die gesellschaftlichen Akteure nur erreichen, wenn wir unsere St√§rken ausbauen. Die St√§rken des BUND Berlin liegen in seiner Glaubw√ľrdigkeit, seiner Kompetenz und seiner Durchsetzungsst√§rke. Glaubw√ľrdigkeit, Kompetenz und Durchsetzungsst√§rke bedingen sich gegenseitig. Die Glaubw√ľrdigkeit des BUND ist elementare Voraussetzung f√ľr eine erfolgreiche Arbeit. Um glaubw√ľrdig zu sein, muss der BUND insbesondere auch finanziell unabh√§ngig bleiben.

Der BUND ist die zentrale Kompetenzstelle f√ľr Umwelt- und Naturschutz in Berlin

Fachkompetenz und professionelles Auftreten sind f√ľr die inhaltliche Glaubw√ľrdigkeit unerl√§sslich. Bei der weiteren Entwicklung steht der Ausbau der verbandlichen Kernkompetenz in den Bereichen Verkehr, Energie und Naturschutz im Vordergrund. Gleichzeitig will der BUND Berlin auch weiterhin eine breite Basiskompetenz in allen relevanten Umweltthemen sicherstellen.

Der BUND ist attraktiv f√ľr Engagierte und Experten

Kompetenz und Durchsetzungsst√§rke des BUND Berlin h√§ngen entscheidend von den Menschen ab, die den Verband und seine Ziele mit Leben f√ľllen. Wir wollen die Menschen dazu bewegen, sich gemeinsam mit dem BUND und im BUND f√ľr den Umwelt- und Naturschutz einzusetzen. Ein starkes Zusammengeh√∂rigkeitsgef√ľhl, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein respektvoller Umgang miteinander sind daf√ľr wesentliche Voraussetzungen und Motivation. Wir unterst√ľtzen uns gegenseitig in einer freundschaftlichen Atmosph√§re. Spa√ü bei der Arbeit ist ausdr√ľcklich erlaubt.

©bildpixel/pixelio.de

Haupt- und ehrenamtliche Kompetenz ergänzen und verstärken sich gegenseitig

Sowohl ehrenamtliche als auch hauptamtliche Mitarbeiter leisten einen unverzichtbaren Beitrag f√ľr den Erfolg des BUND. Um die erforderliche Professionalisierung der Umweltarbeit zu erreichen, sollen die Fachkenntnis und das Engagement der ehrenamtlich aktiven Mitstreiter in BUND-Gruppen auf Bezirks- und Landesebene sowie externer Experten zuk√ľnftig verst√§rkt durch kontinuierliche inhaltliche Betreuung aus der Gesch√§ftsstelle erg√§nzt werden.

Effektive Lobby- und √Ėffentlichkeitsarbeit f√ľr erfolgreiche Umweltschutzpolitik

Damit die Ideen, Konzepte und Argumente unserer aktiven Mitglieder und Mitarbeiter von den gesellschaftlichen Akteuren noch stärker als bisher wahrgenommen und deren Handeln noch besser als bisher beeinflusst werden können, muss die politische und gesellschaftliche Präsenz des BUND Berlin ausgebaut werden. Die Fähigkeit zur schnellen Reaktion auf aktuelle Ereignisse wird ausgebaut.

Kooperation und Konfrontation werden situationsabhängig eingesetzt

In der Lobby- und √Ėffentlichkeitsarbeit werden die zur Verf√ľgung stehenden Instrumente situationsabh√§ngig und flexibel eingesetzt. Der BUND Berlin unterst√ľtzt Politik und Wirtschaft dort, wo sie BUND-Positionen umsetzen. Wenn konfrontative Wege Erfolg versprechender erscheinen, werden mit Hilfe offensiver Medienarbeit, √∂ffentlichkeitswirksamer, mobilisierender Aktionen und konfrontativer Lobbyarbeit Umwelt belastende Entscheidungen und Entwicklungen √∂ffentlich gemacht.

Hohe Mobilisierungs- und Kampagnenfähigkeit sichert politische Stärke

Die erfolgreiche Mitglieder- und F√∂rdererwerbung tr√§gt zur St√§rke des Verbandes in der politischen Auseinandersetzung ma√ügeblich bei und soll daher konsequent fortgesetzt werden. Neben der numerischen St√§rke des Verbandes ist auch die F√§higkeit zur Mobilisierung von Menschen von gro√üer Bedeutung. Der BUND Berlin sieht daher eine wichtige Aufgabe darin, seine Mobilisierungs- und Kampagnenf√§higkeit gezielt auszubauen, um sich in Politik und √Ėffentlichkeit gegen Vertreter anderer Interessen angemessen durchsetzen zu k√∂nnen.

Der BUND Berlin wird Einflussgröße im Netz der Akteure

Trotz zunehmenden Einflusses sind die M√∂glichkeiten der Umweltverb√§nde begrenzt. Um den Belangen von Umwelt und Naturschutz das erforderliche Gewicht zu verleihen, sieht der BUND Berlin eine zentrale Aufgabe darin, die Organisationen des Umweltschutzes auch mit Akteuren au√üerhalb des klassischen Umweltschutzes zielgerichtet zu vernetzen. Durch die Verkn√ľpfung von Umwelt- und Naturschutz mit sozialen und wirtschaftlichen Themen und Fragen der Lebensqualit√§t ergeben sich hier zuk√ľnftig neue Handlungsfelder.



Foto: Marco Clausen

Der BUND Berlin trauert um Frau Gerda M√ľnnich, die am 12. April 2017 im Alter von 78 Jahren gestorben ist. Sie war u. a. Mitbegr√ľnderin des Arbeitskreises Naturschutz Interkulturell und langj√§hrige Mitstreiterin im Arbeitskreis Stadtnaturschutz des BUND Berlin.

Berlin durch G√§rtnern zu erobern und Menschen Lust auf gemeinsames G√§rtnern zu machen ‚Äď dies trieb sie an. Unerm√ľdlich warb sie f√ľr die Idee der Gemeinschaftsg√§rten in der Stadt als soziale und √∂kologische Begegnungsst√§tten f√ľr die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen. Soziales Handeln, Umweltschutz, Teilhabe ‚Ķ. dies geh√∂rte f√ľr Sie immer zusammen. Interkulturell und bunt sollte es sein!  Ein kleiner Garten als gro√ües Weltmodell. Der Traum einer Realistin.

Gerda M√ľnnich war eine Unerm√ľdliche und manchmal auch sanft Dr√§ngende.

Wir werden Sie sehr vermissen und sprechen Ihrer Familie unser tief empfundenes Beileid aus.

Gesichertes Online-Spendenformular (Bank f√ľr Sozialwirtschaft)
©Peter von Bechen/pixelio.de

Lebensmittel retten


zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: