Sie befinden sich hier:
29. Mai 2017

Aktions-Aufruf „Zu Fuß zur Schule – selbst sicher mobil“

BUND berät Schulen und bietet Aktionspakete

Info 12/Berlin, 29. Mai 2017:Der BUND ruft auch in diesem Jahr wieder alle Berliner Schulen auf, sich an der Aktion „Zu Fuß zur Schule – selbst sicher mobil“ zu beteiligen. Schwerpunkt bilden die bundesweiten Aktionswochen vom 18. bis 29. September, eine Beteiligung ist aber jederzeit möglich.

Noch immer gibt es Verkehrschaos vor Berliner Schulen. In den meisten  Fällen sind es Eltern, die dafür verantwortlich sind. Sie bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule oder holen sie ab.
Die Folgen davon: Kinder sind unselbständig und unsicher im Verkehr, sie bewegen sich weniger, haben kaum Orientierungssinn und können sich schlecht konzentrieren. Zusätzlich gefährdet das hohe Verkehrsaufkommen die Kinder.

„Im letzten Jahr haben sich 70 Schulen mit mehr als 18.000 Schülerinnen und Schülern beteiligt. Das zeigt uns, dass es nach wie vor wichtig ist, für den Schulweg zu Fuß zu werben, um die Kinder sicherer und selbständiger zu machen“, so Gabi Jung, BUND-Projektleiterin.

Der BUND möchte möglichst viele Lehrerinnen, Lehrer, Erzieherinnen, Erzieher, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler dazu gewinnen, sich an den Aktionstagen zu beteiligen. Ob Einzelaktion oder ganze Projektwoche, der BUND unterstützt gerne mit Beratung und Materialien wie z. B. Stempel, mit denen Kinder abstempeln, wie sie zur Schule gekommen sind oder Ausstechförmchen zum Backen von Fußkeksen, die vor der Schule verteilt werden. Auch Transparente mit der Aufschrift „Zu Fuß zur Schule“ zum Bemalen stehen zur Verfügung.
Falls gewünscht kommt der BUND auch an die Schule, um vor Ort zu beraten über die Problematik „Elterntaxi“ zu informieren.


Anmeldungen und weitere Infos unter:
www.mobilitaetserziehung-berlin.de oder direkt bei gabi.jung@bund-berlin.de, Tel: 78 79 00 31, Fax: 78 79 00 18.



www.mobilitaetserziehung-berlin.de
                  
Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gefördert.


Für Rückfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze    fon: (030) 78 79 00-12
Gabi Jung, BUND Berlin,                         fon: (030) 78 79 00 31
                                                           mobil: 0178-631 00 32





zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: