Sie befinden sich hier:
04. Januar 2016

Anwohner setzt Tempo 30 in der Berliner Allee vor Gericht durch

BUND fordert st├Ąrkere ├ťberwachung und Ausweisung von Tempo 30 auf weiteren belasteten Stra├čen

Info 1 / Berlin, 4. Januar 2016: Das Verwaltungsgericht Berlin hat dem Antrag eines Anwohners des Nordabschnitts der Berliner Allee in Wei├čensee (im Bezirk Pankow) Recht gegeben. Der Anwohner dieser Bundesstra├če, in der sowohl die Feinstaub- als auch die L├Ąrmgrenzwerte ├╝berschritten wurden und werden, hat einen Antrag auf Verkehrsbeschr├Ąnkung, d.h. die Anordnung von Tempo 30 ganztags, gestellt.
Die Klage des Anwohners wurde vom Bund f├╝r Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND LV Berlin) unterst├╝tzt. F├╝r den BUND ist das Urteil ein weiterer Schritt, um die Verwaltung dazu zu bringen, mehr zu tun, um die Grenzwerte f├╝r Luftqualit├Ąt und L├Ąrmbelastung einzuhalten und dies nicht nur an der Berliner Allee.
So wurden auch im Jahr 2015 an der Messstelle Frankfurter Allee wieder die Feinstaub (PM10)-Grenzwerte ├╝berschritten.


Martin Schlegel, Fachreferent des BUND: ÔÇ×Wir sind erleichtert, dass die Stadt Berlin jetzt in der Berliner Allee endlich handeln muss. Allein Tempo 30 anzuordnen, reicht nicht aus. Der BUND erwartet, dass dieses auch permanent ├╝berwacht wird, wie schon jetzt erfolgreich in der Schildhornstra├če in Steglitz praktiziert.
Wir erwarten, dass der Senat auch auf den ├╝brigen Stra├čen, in denen die Feinstaub- und NO2-Grenzwerte ├╝berschritten werden, Tempo 30 ganztags anordnet, so wie es im Luftreinhalteplan steht. Falls nicht, stehen die n├Ąchsten Anwohner, die klagen m├Âchten, schon bereit. ÔÇť

Anwohner von stark belasteten Hauptverkehrsstra├čen k├Ânnen sich wegen m├Âglicher Klagen gerne beim BUND melden:
mschlegel@bund-berlin.de



Hintergrund:

Top 5-Stra├čen mit PM10-Belastung in Berlin im Jahr 2014 (Grenzwert: Der Tagesmittelwert von 40 ┬Ág/m3 darf an nicht mehr als 35 Tagen im Jahr ├╝berschritten werden; das bedeutet ca. ein Jahresmittelwert von 30 ┬Ág/m3):

Leipziger Stra├če 32 zw. Potsdamer Platz u. Charlottenstr. (Mitte)    35 ┬Ág/m3
Buschkrugallee 8 (Neuk├Âlln)          35 ┬Ág/m3
Sonnenallee 68 (Neuk├Âlln)            34 ┬Ág/m3
Hermannplatz (Neuk├Âlln)               34 ┬Ág/m3
Landsberger Allee 6-8 (Frh.)          34 ┬Ág/m3


Top 5-Stra├čen mit Stickstoffdioxid (NO2)-Belastung
(Grenzwert: 40 ┬Ág/m3)

Leipziger Stra├če 32  (Mitte)     69 ┬Ág/m3
Hardenbergplatz                      62 ┬Ág/m3
Potsdamer Str. 102                  60 ┬Ág/m3
Buschkrugallee 8 (Neuk├Âlln)     60 ┬Ág/m3
Hermannplatz (Neuk├Âlln)          58 ┬Ág/m3


Weiterf├╝hrende Links:
http://www.bund-berlin.de/bund_berlinde/home/mobilitaet_und_verkehr/gute_luft/bessere_luft.html

http://www.russfrei-fuers-klima.de/

BI KiezGestalten Wei├čensee:  http://kiezgestalten.blogsport.de/


Der Berliner Luftreinhalteplan:
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/luftqualitaet/de/luftreinhalteplan/

Lesen Sie auch den Blog-Beitrag: http://umweltzoneberlin.de/2016/01/22/tempo-30/

F├╝r R├╝ckfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze                                                                   fon: (030) 78 79 00-12 o. 0179 - 593 59 12


Martin Schlegel, Referent f├╝r Verkehrspolitik                                                    fon: (030) 78 79 00-17 o.  mobil: 0160 - 76 24 387





zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: