Sie befinden sich hier:
29. Dezember 2016

BUND-Bilanz: Umweltzone reicht bei Stickstoffdioxid-Belastung nicht aus

Grenzwerte 2016 an vielen Stra├čen ├╝berschritten ÔÇô weitere Ma├čnahmen zur Luftreinhaltung sind notwendig!

Info 29 / Berlin, 29. Dezember 2016: Der Bund f├╝r Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) zieht eine erste Jahresbilanz zur Luftqualit├Ąt in Berlin. Die Umweltzone hat dazu beigetragen, die Feinstaub-Belastung zu verringern. So wurde der Grenzwert f├╝r Feinstaub (PM10) von 50┬Ág/m3 im Jahr 2016 (Stand 28. Dezember) an keiner Messstellen an Hauptverkehrsstra├čen mehr als 35 Mal ├╝berschritten: Am Mariendorfer Damm an 8 Tage, an der Schildhornstra├če an 13 Tage, an der Frankfurter Allee und Silbersteinstra├če an 14 Tage sowie an der Karl-Marx-Stra├če an 18 Tage.

Allerdings wurde in Berlin in diesem Jahr der Grenzwert von 40 ┬Ág/m3; f├╝r Stickstoffdioxid (NO2) an fast allen stark befahrenen Hauptverkehrsstra├čen deutlich ├╝berschritten ÔÇô auch innerhalb der Umweltzone.

So gab es im Jahr 2016 ├ťberschreitungen der Jahresmittelwerte an folgenden Messstellen, die aufgrund der EU-Richtlinien neu eingerichtet wurden (ermittelt zwischen Jan ÔÇô August):

Hardenbergplatz (Charlottenburg)               52,1 ┬Ág/m3
Silbersteinstra├če 1 (Neuk├Âlln)                     51,9 ┬Ág/m3
Karl-Marx-Stra├če 77 (Neuk├Âlln)                 50,8 ┬Ág/m3
Mariendorfer Damm 148 (Tempelhof)          47,5 ┬Ág/m3
Schildhornstra├če 76 (Steglitz)                     46,5 ┬Ág/m3
Frankfurter Allee 86 b(Friedrichshain)         41    ┬Ág/m3

Dies sind aber noch gar nicht die h├Âchsten NO2-Werte in Berlin, weil die Daten des BLUME-Messnetzes nur einmal im Jahr ausgewertet werden und noch nicht vorliegen. Das BLUME-Messnetz misst an mehr Hauptverkehrsstra├čen und es ist davon auszugehen, dass dort dann auch noch h├Âhere Werte ermittelt werden. z. B. an der Badstra├če oder Herrmannstra├če.

Um die Grenzwerte f├╝r NO2 einzuhalten, m├╝ssen zus├Ątzliche Ma├čnahmen umgesetzt werden. So konnte der Einsatz der neuesten Busse der BVG, die die EURO 6-Norm tats├Ąchlich einhalten, dazu beigetragen, dass die NO2-Konzentration am Hardenbergplatz deutlich zur├╝ckgegangen ist. Im Jahr 2014 lag diese noch 10 ┬Ág/m3 h├Âher.
Auch an der Schildhornstra├če in Steglitz waren die Belastungen etwas niedriger, denn dort gilt Tempo 30, welches dauerhaft per automatischer Radarkontrolle ├╝berwacht wird.


Zwar gibt es auch in der Silbersteinstra├če bereits ein Durchfahrverbot f├╝r LKW und Tempo 30, trotzdem wurden die Grenzwerte dort ├╝berschritten. Das zeigt zum einen, dass die Berliner Polizei offensichtlich nicht gr├╝ndlich kontrolliert, zum zweiten, dass die parallele A100 bei weitem nicht die Verkehrsentlastung f├╝r die Stadtstra├čen erbringt, wie oft behauptet wird.


Martin Schlegel, Referent f├╝r Verkehrspolitik beim BUND Berlin:
ÔÇ×Der BUND fordert, auf allen Hauptverkehrsstra├čen Tempo 30 einzuf├╝hren, an denen 2015 die Grenzwerte f├╝r Stickstoffdioxid (NO2)) ├╝berschritten wurden. So wie es im Berliner Luftreinhalteplan von 2013 auch vorgesehen ist. Bislang gibt es diesbez├╝glich weder einen Termin f├╝r die Revisionsverhandlung vor dem Oberverwaltungsgericht zur Berliner Allee in Wei├čensee noch ein abschlie├čende Antwort auf die 20 weiteren Tempo 30-Antr├Ąge, die der BUND im Mai dieses Jahres an die Verkehrslenkung Berlin gesandt hat.
Der Senat muss Durchfahrverbote verh├Ąngen, z├╝gig neuere Busse einsetzen und die Stra├čenbahn weiter ausbauen. Sollten diese Ma├čnahmen nicht ausreichen, um die Grenzwerte einzuhalten, muss die blaue Plakette f├╝r die Umweltzone eingef├╝hrt werden und bei den Fahrzeugen, die Euro-Normen tats├Ąchlich eingehalten und das auch kontrolliert werden.ÔÇť


Quellen:

Senatsverwaltung f├╝r Stadtentwicklung und Umwelt: Luftverunreinigungen in Berlin, Monatsberichte jan. ÔÇô Aug 2016: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/luftqualitaet/de/messnetz/monat.shtml

Luftreinhalteplan Berlin 2011-2017. Die wichtigsten Ergebnisse. Situationsanalyse. NO2-Messergebnisse Basisjahr 2009.
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/luftqualitaet/de/luftreinhalteplan/situation.shtml

Senatsverwaltung f├╝r Stadtentwicklung und Umwelt: BLUME-Messnetz: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/luftqualitaet/de/messnetz/tageswerte/index.shtml

Weiterf├╝hrende links:
http://www.bund-berlin.de/bund_berlinde/home/mobilitaet_und_verkehr/gute_luft/bessere_luft.html
http://www.bund-berlin.de/bund_berlinde/home/mobilitaet_und_verkehr/gute_luft/abgase.html
http://www.bund.net/themen_und_projekte/mobilitaet/autoverkehr/abgaswerte/



F├╝r R├╝ckfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze    fon: (030) 78 79 00-12
Martin Schlegel, Referent f├╝r Verkehrspolitik  fon: (030) 78 79 00-17 o.
                                                                    mobil: 0160 76 24 387





zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: