Sie befinden sich hier:
07. Dezember 2012

BUND und VCD fordern Schneeräumung auf Haupt-Radrouten

„Jetzt räumen verhindert wochenlange Eispisten“

Info 38/ Berlin, 7. Dezember 2012: In einer symbolischen Aktion „Eisfreie Radrouten“ haben Aktive von BUND und VCD am Donnerstag Nachmittag den Schnee vom Radweg an der Marheineke-Markthalle in Kreuzberg auf eine Länge von rund 30 Metern geräumt. Dieser Radweg wurde, wie viele andere auch, in den letzten Jahren nie richtig vom Schnee beräumt, obwohl er Teil der Haupt-Radroute „Südspange“ (Tangentialroute 4) und einer der am stärksten befahrenen Radwege des Bezirks ist.

„Ärgerlicherweise berücksichtigt das 2010 geänderte Straßenreinigungsgesetz noch immer zu wenig die gestiegene Bedeutung, die der Radverkehr inzwischen auch im Winter in Berlin hat“, sagt Tilo Schütz vom Arbeitskreis Mobilität des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin).
„Wir fordern, dass die ausgeschilderten Haupt-Radrouten nach den Hauptverkehrsstraßen und noch vor den übrigen Straßen geräumt werden – egal ob sie als Radwege, Radstreifen, durch Grünanlagen oder auf Nebenstraßen geführt werden“, sagt Stefan Kohte vom ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Nordost.

Die bisher sieben Radrouten sowie die drei touristischen Radfernwege werden bewusst überwiegend durch Nebenstraßen, aber auch durch Grünanlagen und für den Autoverkehr gesperrten Verbindungen geführt. Daher werden sie vom bestehenden Räumkonzept gar nicht oder erst sehr spät erfasst. Auf den nicht oder zu spät und nur oberflächlich „geräumten“ Radwegen bildet sich oft eine Eisschicht, die die Radfahrerinnen und Radfahrer noch wochenlang gefährdet – meist lange nachdem alle Auto-Fahrbahnen längst restlos schnee- und eisfrei sind. Das passt nicht zu dem auch im Winterhalbjahr stark wachsenden Radverkehr, der sich in den letzten 15 Jahren mindestens verdoppelt hat.

„Auch die bestehenden Regeln im Straßenreinigungsgesetz werden zu selten umgesetzt und kaum überwacht“ sagt Stefan Kohte (VCD Nordost). Nach dem Gesetzestext müssen mit Kehrmaschinen befahrbare und ausgewiesene Radwege geräumt werden. Auch Radfahrstreifen auf der Fahrbahn müssen freigeräumt werden. Dem Gesetz nach dürfen Schnee und Eis nicht auf Radfahrstreifen und Radwegen angehäuft werden. „Trotzdem gibt es immer wieder Schneehaufen auf Radwegen und Radfahrstreifen, die zu gefährlichen Eisblöcken werden“, so Tilo Schütz (BUND). „Auch werden Tauperioden meist nicht genutzt, um Radwege und Radfahrstreifen frei zu räumen und so eine erneute Glatteisbildung zu vermeiden.“

Berliner Straßenreinigungsgesetz, § 3 Winterdienst:
http://gesetze.berlin.de/default.aspx?vpath=bibdata/ges/BlnStrReinG/cont/BlnStrReinG.P3.htm

Senats-Radrouten:
http://stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/mobil/fahrrad/radrouten/


Für Rückfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze    fon: (030) 78 79 00-12

Stefan Kohte (VCD Nordost),                    bahn@vcd-nordost.de
Tilo Schütz (BUND Berlin) ,             akmobilitaet@bund-berlin.de





zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: