Sie befinden sich hier:
02. Juli 2015

Internationaler Plastiktütenfreier Tag am 3. Juli: BUND fordert Abgabe auf Einweg-Tüten und mehr Mehrweg

Info 17 / Berlin, 2. Juli 2015: Der BUND Berlin ruft gemeinsam mit vielen anderen Umweltverbänden anlässlich des Internationalen Plastiktütenfreien Tags am 3. Juli dazu auf, nur mit Mehrwegtaschen einzukaufen und sich an Aktionen gegen die Einweg-Plastiktüte zu beteiligen.

Die Einweg-Plastiktüte verursacht nicht nur Berge von unnötigem Kunststoffmüll, sie ist auch Symbol für unsere umweltschädliche Wegwerf- und Konsumkultur. Der BUND spricht sich daher für eine deutlich spürbare Abgabe auf Einweg-Tüten, die Einführung bepfandeter Transportbehälter und Tüten-Tausch-Aktionen aus.

Politik, Handel und Verbraucher sind gefordert, in unserem Alltag die Plastiktüte als normalen, oft kostenlosen Mitnahmeartikel durch vielfach verwendete Tragebeutel zu ersetzen. In umfangreichen Aufklärungskampagnen muss zum Beispiel über die Grenzen des Recyclings von Kunststoffen sowie Umfang und Gefahren des Eintrags von Plastik in die Umwelt und unsere Nahrung informiert werden.

„Die Verbannung der Einweg-Plastiktüte aus dem Einzelhandel und die konsequente Durchsetzung des Mehrwegprinzips wären ein starkes Vorbild und erster wichtiger Schritt für eine abfallarme und ressourcenschonende Wirtschafts- und Lebensweise insgesamt“, so BUND-Abfallreferent Tobias Quast.

Mit seinem Projekt "Berliner Abfallcheck" ist der BUND in Berlin beim Aktionsfest am Alex von 12 bis 19 Uhr mit einem Infostand dabei. Die BUNDjugend Berlin lädt in diesem Rahmen an gleichem Ort zu einer kreativen Flashmob-Aktion und Picknick ein. Mitgebrachte Leckereien – ohne viel Verpackung und vorzugsweise vegan (oder vegetarisch) - sind also gern gesehen. Genauer Ort ist der Platz zwischen Alexanderhaus und Grunerstraße, gegenüber vom Alexa Shopping-Center nahe dem Alex.

Allein in Berlin gehen pro Stunde etwa 30.000 Plastiktüten über die Ladentheke, die die Umwelt belasten und dem Klima schaden. Von der Produktion bis zur Entsorgung setzt die Plastiktüte viele klimaschädliche Gase frei. Landet sie in der Umwelt, braucht sie bis zu 400 Jahre, bis sie verrottet ist. Mikroplastikpartikel reichern Schadstoffe an und gelangen über die Umwelt in die Nahrungskette. Um den Verbrauch an Plastiktüten zu senken, sind Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Geschäfte des Einzelhandels gleichermaßen gefordert.

Der Plastiktütenfreie Tag wird in Berlin organisiert von LIFE e.V.
Das BUND-Projekt „Berliner Abfallcheck /  Haushaltsnahe Abfallberatung“ wird von der Stiftung Naturschutz Berlin aus Mitteln der Trenntstadt Berlin gefördert.
Mehr Informationen unter
www.berliner-abfallcheck.de


Für Rückfragen:
Carmen Schultze, BUND-Pressestelle - fon: (030) 78 79 00-12

Tobias Quast, Referent für Abfallpolitik - fon: (030) 78 79 00-38





zur Suchfunktion Suche

Metanavigation: