BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


27. Oktober 2016

Vogelschutz beim Museum des 20. Jahrhunderts

Info 25/ Berlin, 27. Oktober 2016: Im Laufe des heutigen Tages soll der Siegerentwurf für das neue das Museum des 20. Jahrhunderts präsentiert werden. Auch der BUND Berlin erwartet mit Spannung die Entscheidung der Jury, denn in den Vorgaben des Realisierungswettbewerbs wurden erstmalig Vogelschutzmaßnahmen für geplante Glaselemente gefordert.

Der BUND Berlin hatte diesen Paragraphen in den Wettbewerbsunterlagen zusammen mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz entwickelt.

"Wir begrüßen die Forderung nach Präventivmaßnahmen zum Vogelschutz an dem geplanten Museumsneubau und sind sehr gespannt auf den Siegerentwurf", so Herbert Lohner, Naturschutzreferent des BUND Berlin.

Es ist das erste Mal in Deutschland, dass entsprechende Maßnahmen schon in einem Architekturwettbewerb berücksichtigt werden.
Ausschlag gebend für diese Entscheidung waren Probleme durch massiven Vogelschlag an den Glasfassaden der benachbarten Neuen Nationalgalerie.
Dort führt der BUND Berlin derzeit Gespräche mit den Beteiligten der Sanierung, um eine geeignete Lösung zur Abhilfe zu entwickeln.

"Das enorme Ausmaß von Vogelschlag an Glaselementen wird nach wie vor unterschätzt und nachträgliche Schutzmaßnahmen sind besonders bei einem Gebäude mit hohen Denkmalschutzauflagen nicht immer einfach zu integrieren. Daher ist es umso wichtiger, dass bei neuen Glasbauten entsprechende Vorkehrungen schon in der Planungsphase bedacht werden," fordert Claudia Wegworth, Vogelschutzexpertin des BUND Berlin.

Für Rückfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze    fon: (030) 78 79 00-12

Herbert Lohner, BUND-Naturschutzreferent:  fon: (030)78 79 00-24          mobil: 0177-787900-4


Quelle: http://www.bund-berlin.de/nc/bund_berlinde/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/vogelschutz-beim-museum-des-20-jahrhunderts.html