BUND Landesverband Berlin

Sulfatwerte in der Spree über dem Richtwert

21. August 2020 | BUNDzeit-Artikel, Wasser, Klimaschutz, Flüsse & Gewässer

Seit April 2019 legt ein Erlass der Brandenburger Landesregierung fest, dass der Sulfatgehalt in der Spree bei Neubrück an höchstens 37 Tagen im Jahr den Wert von 280 Milligramm je Liter überschreiten darf. Dieses Jahr war diese Grenze bereits im Mai erreicht. Folgen hat dies bislang keine. Der BUND fordert deshalb, die Menge des vom Braunkohletagebaubetreibers Leag eingeleiteten Sulfats zu begrenzen.

Hintergrund des Erlasses: Das Wasserwerk Briesen, das für die Stadt Frankfurt (Oder) Trinkwasser aus Uferfiltrat der Spree nahe Neubrück fördert, muss immer mehr knappes Grundwasser beimischen, um den Grenzwert von 250 mg/l im Trinkwasser einzuhalten. Auch im Berliner Wasserwerk Friedrichshagen ist der Trinkwassergrenzwert gefährdet, wenn die Konzentrationen im Oberlauf nicht eingedämmt werden können. Das Wasserwerk versorgt rund eine Million Menschen in Berlin.

Dieser Artikel erschien in der BUNDzeit 20-3. Mehr zum Thema Wasser:

Bald auf dem Trockenen? Die Berliner Wasserbetriebe fördern seit Jahrzehnten Trinkwasser ohne ordentliche Genehmigung: Eines von vielen Beispielen für den verschwenderischen Umgang mit einem kostbaren Gut in der Trockenregion Berlin-Brandenburg. Weiterlesen ...

„Jährlich ein Prozent der Flächen von der Kanalisation abkoppeln“: Interview mit Grit Diesing und Hanna Krüger von der Regenwasseragentur. Weiterlesen ...

Viel Arbeit für sieben Jahre: Was die Wasserrahmenrichtlinie von Berlin und Brandenburg verlangt. Weiterlesen ...

BUND widerspricht polnischem Oderausbau. Weiterlesen ...

Wasser in Zahlen. Weiterlesen ...

Ökotipp: Bäume gießen und Wasser sparen. Weiterlesen ...

Warum gespart werden muss: Wasserexperte Manfred Krauß über Trinkwasserförderung zulasten der Wälder. Weiterlesen im BUND-Blog ...

Regenwassergärten: Stadtklima-Berater Richard Karty über intelligente Formen der Flächenentsiegelung. Weiterlesen im BUND-Blog ...

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb