Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Berlin

Endlich: Biotonne für alle kommt!

03. Mai 2018 | Abfall, Klimaschutz

BUND fordert Konzept für Biosammlung und Bau einer 2. Biogasanlage

Info 7 / Berlin, 3. Mai 2018: Am gestrigen Mittwoch hat der Aufsichtsrat der BSR die Einführung der flächendeckenden Bioabfallsammlung in Berlin beschlossen. Damit soll die bereits seit Anfang 2015 bundesweit geltende Biotonnenpflicht ab 1. April 2019 auch in Berlin umgesetzt werden. Die geringfügigen Mehrkosten für die Sammlung sollen über die Grundgebühr, den sogenannten „Ökotarif“ der BSR, finanziert werden. Die genauen Auswirkungen wird die BSR jetzt im Rahmen der Tarifkalkulation 2019/2020 berechnen.

Der Berliner Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) begrüßt die Entscheidung als ersten Schritt zu einer ressourcen- und klimafreundlichen Verwertung aller Bioabfälle in der Stadt. Senat und BSR müssen nun zügig ein zielführendes Konzept für eine breite Akzeptanz und Nutzung der Biotonne entwickeln. Mit einer umfassenden Kampagne und kontinuierlicher, intensiver Abfallberatung müssen die Menschen vom großen ökologischen Nutzen der Getrenntsammlung überzeugt werden.

Tobias Quast, Abfallexperte des BUND Berlin: „Damit die Berliner Bioabfälle in Zukunft optimal gesammelt werden können, sollte eine kostenfreie Biotonne über die Restmülltonnengebühr komplett querfinanziert werden. Für Akzeptanz und Umsetzbarkeit des Anschluss- und Benutzungszwangs für die Biotonne in allen Berliner Haushalten ist die Kostenfreiheit der Tonne entscheidend - ebenso für die Motivation der Bevölkerung zum Trennen. Zudem muss zügig die Planung einer zweiten Biogasanlage vorangetrieben werden, um die Berliner Bioabfälle aus der braunen Tonne hochwertig und klimaschonend in modernen emissionsarmen Anlagen zu vergären. Die Kapazitäten der ersten Biogasanlage der BSR in Ruhleben sind bereits ausgelastet.“

Für Rückfragen:

BUND-Pressestelle, Carmen Schultze - fon: (030) 78 79 00 12
Tobias Quast, BUND-Referent für Abfall- und Ressourcenpolitik
fon: (030) 78 79 00 55
 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb