BUND Landesverband Berlin

„Der Verlust der Nacht“ - Führung zu den Auswirkungen von Stadtbeleuchtung auf die Natur

Exkursion | Artenvielfalt, Stadtnatur, Stadtentwicklung, Immer.Grün

Berlin bei Nacht. Am rechten Bildrand befindet sich der Tiergarten (c) Achim Scholty auf Pixabay

Ein nächtlicher Blick auf die Milchstraße? Das ist in Berlin undenkbar. Straßenlaternen, Leuchtreklame und andere künstliche Beleuchtung verbannen die Dunkelheit der Nacht und nehmen uns die Sicht auf den Sternenhimmel. Diese Form des Umwelteinflusses nennt sich Lichtverschmutzung und hat weitreichende Folgen für Mensch, Tier und Pflanze. Zwar ist für viele Lebewesen ein Dasein ohne Licht undenkbar, doch auch die Dunkelheit ist überlebenswichtig, besonders für die etwa 30 Prozent aller Wirbeltiere und sogar 60 Prozent aller Wirbellosen, wie zum Beispiel Insekten, die nachtaktiv sind. Somit ist die Lichtverschmutzung nicht nur für Sterngucker*innen ein Problem. Während die Menschen versuchen, hinter Gardinen zur Ruhe zu kommen, gibt es für viele Tiere kein Entrinnen. Jede Nacht kommt eine Vielzahl von Insekten an Laternen zu Tode.

Warum ist das so? Was kann getan werden? Was wird getan? Gibt es richtiges und falsches Licht? Wie kann eine nachhaltige Berliner Beleuchtung aussehen?

Über all diese Fragen informiert Sie unser Experte Jochen Krautwald bei einer nächtlichen Führung durch den Görlitzer Park und die benachbarten Straßenzüge.

Mehr Informationen

Anmeldung unter: fehlenberg(at)bund-berlin.de

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmer*innenzahl auf 20 Personen begrenzt ist!

Zur Übersicht

Termindetails

Startdatum:

08. August 2020

Enddatum:

08. August 2020

Uhrzeit:

21-23 Uhr

Ort:

Treffpunkt: Falckensteinstr. 6, 10997 Berlin

Bundesland:

Berlin

BUND-Bestellkorb