Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin

UmweltzoneBerlin.de

In unserem Blog nehmen wir uns in unregelmäßigen Abständen eines Themas aus dem Berliner Umwelt- und Naturschutzkosmos an. Nachfolgend ein Überblick der zuletzt erschienenen Beiträge.

BUNDblog: UmweltzoneBerlin.de

In unserem Blog 'UmweltzoneBerlin.de' greifen wir aktuelle Berliner Umwelt- und Naturschutzthemen auf. Im Blog selbst können Sie uns zum jeweiligen Thema auch gerne Ihre Meinung hinterlassen und mit uns diskutieren. Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie auch unsere Blogbenachrichtigungen abonnieren. Wir informieren Sie dann, sobald ein neuer Beitrag erschienen ist.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Danke, Fridays for Future!

[Blogbeitrag vom 6. Mai 2019, Autor*in: Thorsten Edler]

Aktuell reibt man sich als altgediente*r Umweltschützer*in schon etwas verwundert die Augen, wenn man sieht wie hoch im Kurs das Thema "Klimaschutz" in unserer Gesellschaft plötzlich steht. Keine der bekannten Talkshows kam in der letzten Zeit an dem Thema vorbei und wenn man den Umfragen glaubt, hat der Klimaschutz inzwischen sogar den Themen-Dauerbrenner "Flüchtlinge/Migration" von der Spitze verdrängt. Etwas erstaunt das natürlich schon, wenn man bedenkt, dass es zum einen Umweltschutzthemen in den letzten Jahren kaum mal gelungen ist, es auf der Agenda soweit nach vorne zu schaffen und zum anderen, weil die Themen Klimawandel/Klimaschutz uns Umweltschützer*innen ja nun auch schon wirklich sehr lange Zeit begleiten. Will sagen: Eigentlich nix Neues!? Was also ist auf einmal anders? Anders ist, dass sich nun eine gesellschaftliche Gruppe zu Wort meldet, die so bislang in der homogenen Form zu dem Thema noch nicht in Erscheinung getreten ist und die zudem offensichtlich eine Art von Protest gefunden hat, die effektiv Bewegung in den gesellschaftlichen Diskurs bringt: Die Schüler*innen-Bewegung "Fridays for Future" mit ihren freitäglichen Schulstreiks. In unserem Blogbeitrag sagen wir Danke an die Schüler*innen-Bewegung. Danke für die neuen Impulse in der deutschen Klimaschutzdiskussion und die Hoffnung, dass die jahrelange Vorarbeit von Umweltverbänden und anderen Akteur*innen in dem Bereich nun vielleicht wirklich endlich mal Früchte trägt. Die Zeit läuft unerbittlich... 

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

Plastikfasten: Wie Beutel und Gläser zu meinen ständigen Begleitern wurden

[Blogbeitrag vom 26. April 2019, Autor*in: Sarah Grzondziel:]

Die offizielle Fastenzeit ist vorbei, viele haben bis Ostern auf Alkohol, Fleisch und oder Süßkram verzichtet. Das ist seit Jahrhunderten Brauch und stellt meistens keine großen Herausforderungen an das Alltagsleben eher an den inneren Schweinehund. Wer sich aber für Plastikfasten entscheidet, hat mit viel größeren Umstellungen zu kämpfen.

Viele möchten dem Verpackungswannsinn ein Ende setzen. Bilder von angeschwemmten Meerestieren den Bauch voller Tüten, Netzen und Plastikteilen wirken nach. Aber wie kann das im Alltag gelingen? Lesen Sie dazu über die Erfahrungen der Berliner BUNDjugend-Aktiven und Studentin Sarah. Sie lebt 40 Tage lang ohne Plastikverpackungen und berichtet im BUND-Blog, wie alltagstauglich der plastikfreie Lebensstil für sie ist. 

zum aktuellen Blogbeitrag

Strauchpflege in Berlin: So kann es nicht weitergehen!

[Blogbeitrag vom 9. April 2019, Autor*in: Verena Fehlenberg:]

Drei Bezirke hat die BUND-Strauchschutzgruppe unter die Lupe genommen und das Ergebnis ist erschütternt: Entweder wurden Sträucher seit Jahren gar nicht gepflegt oder bei einem Großteil der Gehölze so unqualifiziert geschnitten, dass  gärtnerisches Handwerk kaum und naturschutzfachliches Wissen erst gar nicht erkennbar war.  

Aber nicht nur das Stadtgrün hat es so extrem schwer zu überleben, sondern mit ihnen leiden auch die Vögel und Insekten. Sie verlieren ihre Schutz-, Nist- und Brutmöglichkeiten.

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

Zu schade für den Ofen

[Blogbeitrag vom 1. April 2019, Autor*in: Sebastian Petrich:]

Mit über vier Jahren Verzögerung wird am 1. April 2019 endlich die Biotonne für ganz Berlin Pflicht. Der richtige Umgang mit Bioabfällen sichert wertvolle Rohstoffe und hilft beim Klimaschutz. Nach der flächendeckenden Einführung der braunen Tonne sollen alle Haushalte in Berlin an das Sammelsystem für Bioabfälle angeschlossen sein. Das Potenzial die Bioabfälle klimaschonender zu verwerten als bisher ist groß: Knapp die Hälfte des Biomülls landet bislang in der Müllverbrennungsanlage statt klimaschonend verwertet und zu hochwertigem Kompost, Dünger und wirklich regenerativer Energie weiterverarbeitet zu werden. Doch diese hochwertige Verwertung setzt die Trennung der Bioabfälle vom Restmüll voraus. Hierfür können wir alle etwas tun. 

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

Parks und Wälder zu Bauland?

[Blogbeitrag vom 29. März 2019, Autor*in: Norbert Prauser:]


Stehen die Berliner Grünflächen vor dem Aus? Wie hoch ist der Preis für den Erfolg einer Stadt? Berlin gilt als die grünste Metropole seiner Klasse - aber wie lange noch? Bei der Gründung der Grossgemeinde 1920 hatte Berlin mehr Einwohner als heute das aber auf einem Bruchteil des heutigen Siedlungsareals. Das aktuelle Wuchern von Baugebieten und Nachverdichtungen geht zumeist auf Kosten von Grün. Der Flächenfrass scheint unersättlich und Grünflächen rutschen in den Status einer Verfügungsmasse – doch wo sind die Grenzen?

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

20. März ist Weltspatztag

[Blogbeitrag vom 19. März 2019, Autor*in: Claudia Wegworth:]

Solange es Berlin gibt, gibt es auch Spatzen. Das soll so bleiben. Bisher hat der Spatz der Konkurrenz mit dem Menschen erfolgreich getrotzt. So wurde auf ihn als Konkurrent für Ackerfrüchte sogar schon Kopfgeld ausgesetzt, bis man feststellte, dass die Feldschädlinge überhand nahmen.

Heute füttern wir den Spatz zwar manchmal mit Hingabe oder er holt sich die Krumen selber vom Teller, aber die wichtigste Nahrung, die Insekten dezimieren wir in hohem Maße, so dass auch der Spatz in Bedrängnis gerät. Zusätzlich verbauen wir Flächen und Brutstätten, legen Einheitsgrün und Betongärten an oder bepflanzen sie mit Begonien und Co.

Im aktuellen Blogbeitrag können Sie mehr zum Berliner Spatz erfahren und auch wie Sie diesem "Berliner Vogel" als Stadtbewohner*in unterstützen können.

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

BUND-Bestellkorb