BUND Landesverband Berlin

BUNDblog: UmweltzoneBerlin.de

In unserem Blog 'UmweltzoneBerlin.de' greifen wir aktuelle Berliner Umwelt- und Naturschutzthemen auf. Im Blog selbst können Sie uns zum jeweiligen Thema auch gerne Ihre Meinung hinterlassen und mit uns diskutieren. Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie auch unsere Blogbenachrichtigungen abonnieren. Wir informieren Sie dann, sobald ein neuer Beitrag erschienen ist.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Neukölln: ein Grünflächenamt versus Naturschutz!

[Blogbeitrag vom 26. Februar 2021, Autor*in: Umweltzone]

Während in einem Teil Neuköllns mit Millionenbeträgen hantiert wird, um einen Grünzug "aufzuwerten", werden an anderer Stelle auf einer Fläche von über 13.000 qm wertvolle heimische Sträucher einfach entfernt. Der BUND Berlin fordert endlich einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Berliner Stadtgrün. Schließlich gibt es mit dem eigens von der Senatsverwaltung entwickelten "Handbuch Gute Pflege" bereits ein gutes Praxiswerk für die Bezirke, das eben einfach nur mal in die Anwendung kommen müsste...

Lesen Sie mehr dazu in unserem aktuellen Blogbeitrag

Mehr Mut - weniger Autos!

[Blogbeitrag vom 16. Februar 2021, Autor*in: Umweltzone]

Die Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) legte den bereits jahrelang überfälligen Stadtentwicklungsplan (StEP) Mobilität und Verkehr der Öffentlichkeit vor. Die Ziele in dem Plan müssten viel ambitionierter sein. Den Anteil des motorisierten Individualverkehrs vom 26 auf 18 Prozent bis 2030 am Verkehrsaufkommen zu senken, reicht nicht aus, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Wie das aber gelingen kann, können Sie im aktuellen Blogbeitrag lesen.

Mit Mülltrennung und Mehrweg dem Abfall an den Kragen

[Blogbeitrag vom 14.Januar 2021, Autor*in: Andrea Hedrich]

Im aktuellen Blogbeitrag berichtet die Autorin, wie sie vor zwei Jahren ihre Müllmengen reduziert hat. Zwar war in ihrem Haushalt Mülltrennung schon etabliert, aber es sollte gar nicht mehr so viel anfallen.

Wie hat es die Autorin geschafft, den wöchentlichen Verpackungsmüll von 60 l auf die Hälfte und den Restmüll von 60 l auf unter 10 l zu reduzieren?

Dazu hat sie erst einmal eine Bestandaufnahme vorgenommen, dann Maßnahmen für die einzelnen Anfallarten ergriffen wie zum Beispiel Postwurfsendungen zu unterbinden.

Der Bericht soll dazu ermutigen, auch selber Abfall im Alltag zu vermeiden, denn das Fazit der Autorin ist eindeutig, weniger Müll ist machbar.

Lesen Sie dazu unseren Blogbeitrag und geben Sie zusätzlich Tipps, wie noch mehr Abfall vermieden werden kann.

zum Blogbeitrag

6 Geschenkideen für ein abfallarmes Weihnachtsfest

[Blogbeitrag vom 07.12.20, Autor*in: Steffi Beyer]

Achtung, Achtung... der 24. Dezember rückt unaufhaltsam näher und mit ihm die alljährliche Verpackungsschlacht unterm Tannenbaum. Weihnachten 2020 wird corona-bedingt in puncto Erbauliches und Besinnliches aber vielleicht schon anders sein als sonst. Vielleicht gelingt es dann auch uns allen, zur Besinnung zu kommen, was den den üblichen Geschenke- und Verpackungswahn angeht? Steffi Beyer, ehrenamtliche Abfallberaterin des BUND Berlin, hat sich Gedanken gemacht, wie sich die sehr schöne Geste des Schenkens unter Umweltaspekten anders und kreativer umsetzen ließe und für uns sechs ganz heiße Tipps zusammengestellt. Dabei geht's gar nicht darum, groß revolutionär anders zu sein, sondern den Fokus wieder auf eigentlich nahliegende Sachen zu lenken. Lassen wir uns inspirieren... ho, ho, ho!

Lesen Sie dazu mehr in unserem aktuellen Blogbeitrag

Vier Forderungen um Berlins Stadtgrün zu schützen!

[Blogbeitrag vom 2.12.20, Autor*in: Christian Hönig]

Über die Wichtigkeit des Berliner Stadtgrüns haben wir an dieser Stelle schon oft gesprochen. Im Coronajahr 2020 sehen wir uns in außerordentlicher Weise bestätigt: Stadt braucht Grün! Zumal, wenn es aus gesundheitspräventiven Gründen Lockdown-Bestimmungen gibt, die den Bewegungsradius von uns einschränken. Das "grüne Fleckchen" um die Ecke bleibt dann eben der einzige Anlaufpunkt, um den eigenen vier Wänden mal zu entkommen. So oder so ähnlich sahen das dann auch viele Berliner*innen in diesem Jahr und haben die Berliner Grünflächen einem harten Belastungstest unterzogen. Aber ehrlich gesagt, war die grüne Infrastruktur unserer Stadt auch schon vor Corona am Rande ihrer Leistungsfähigkeit. Immerhin hat der Berliner Senat auf Drängen der Berliner Naturschutzverbände im Juni 2020 nun die Charta für das Berliner Stadtgrün verabschiedet, um dem Grünflächenverlust durch Bebauung endlich Einhalt zu gebieten und das Stadtgrün durch eine gute Pflege weiterzuentwickeln. Damit das Papier am Ende nicht nur ein zahnloser Tiger bleibt, hat der BUND vier Kernforderungen formuliert und an die Berliner Abgeordneten gerichtet, um hier die einmalige Chance zu nutzen, Berlins Stadtgrün jene Priorität einräumen zu können, die ihm auch tatsächlich gebührt.

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

Das Berliner Paulinenkrankenhaus schützt die planetare Gesundheit

[Blogbeitrag vom 26.11.20, Autor*in: Eva Loy]

Die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels bekommt eine Herzspezialklinik wie das Paulinenkrankenhaus besonders intensiv zu spüren. Kliniken stehen der bedrohlichen Entwicklung allerdings nicht machtlos gegenüber.

So begann das 148-Betten-Haus bereits 2012, sich selbst für Klimaschutz einzusetzen. Vom Team „Pauline“ genannt, nimmt die Klinik nun am BUND-Projekt „KLIK green –Krankenhaus trifft Klimaschutz“ teil.  Trotz COVID-19 entwickelt Ralph Ladage mit seinem Team schon im Frühjahr praktische Ideen, um den globalen Klimawandel direkt in Berlin-Westend zu bekämpfen.

Die Klimaschutzinitiative der über 100 Jahre alten „Pauline“ beweist: Alles hängt mit dem Klimawandel zusammen – von Herzfrequenzen über Abfallmengen bis hin zu Wattzahlen. Das Paulinenkrankenhaus unterstreicht, dass Gesundheitsschutz nicht ohne Klimaschutz funktioniert und das Wohlbefinden einzelner Patient*innen von der planetaren Gesundheit abhängt.

Lassen Sie sich von unserem Blogbeitrag über die "Pauline" inspirieren

Britzer Garten: Aufbruch für mehr Stadtnatur

[Blogbeitrag vom 17.11.20, Autor*in: Norbert Prauser]

Der Britzer Garten ist in die Jahre gekommen, eine "Modernisierung" steht an. Nun soll er aber nicht einfach so wie vorher hergerichtet werden. Nicht nur die Fachleute sind der Meinung, dass sich die Möglichkeit auch in dieser Parkanlage bietet, der Entwicklung natürlicher Flora und Fauna mehr Raum geben zu können. Und in Berlin gibt es dafür sehr beeindruckende Beispiele: der Freizeitpark Marienfelde mit seinen stadtweit größten Schlehenbeständen, das Karl-Bonhoeffer-Areal mit seinem Biotopholz oder der Tierpark, der sich zum Berliner Amphibien-Hotspot entwickelt hat.

Mehr dazu im aktuellen Blogbeitrag

 

Bergmannstraße: Von der Begegnungszone zur klimagerechten Kiezplanung

[Blogbeitrag vom 10.11.20, Autor*in: Gabi Jung]

Der Bergmannkiez wird verkehrsberuhigt, das ist eine sehr gute Nachricht. Aber der Weg dahin war durch viele Umwege und Missverständnisse gekennzeichnet. Ursprünglich plante der Senat in der Bergmannstraße eine Begegnungszone als Modellvorhaben mit breit angelegter Bürgerbeteiligung. Aber eine richtige Begegnunszone konnte nie getestet werden.

Nun hat der Bezirk das selbst in die Hand genommen und will den ganzen Kiez klimagerecht veränden. Ausgehend von der Bergmannstraße, wo die Begegnungszone geplant war (und zwar mit Autoverkehr), sollen zukünftig keine Autos mehr fahren. Stattdessen soll es mehr Platz für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sowie auch für entspannteres Leben im öffentlichen Raum geben.

Lesen Sie dazu unseren aktuellen Blogbeitrag

BUND-Bestellkorb