BUND Landesverband Berlin

BUNDblog: UmweltzoneBerlin.de

In unserem Blog 'UmweltzoneBerlin.de' greifen wir aktuelle Berliner Umwelt- und Naturschutzthemen auf. Im Blog selbst können Sie uns zum jeweiligen Thema auch gerne Ihre Meinung hinterlassen und mit uns diskutieren. Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie auch unsere Blogbenachrichtigungen abonnieren. Wir informieren Sie dann, sobald ein neuer Beitrag erschienen ist.

BUND-Newsletter

Jetzt anmelden!

Wahl-Blog 9: Wo sind die Pop-up-Radwege der Wärmewende?!

[Blogbeitrag vom 20. September 2021, Autor*in: Matthias Krümmel]

Die letzten Tage bis zur Bundestags- und Berliner Abgeordnetenhauswahl laufen. Am Freitag, den 24.9.2021, im Vorfeld der Wahlen am Wochenende, findet aber nochmal ein großer globaler Klimastreik statt, zu dem wir vom BUND Berlin e.V. natürlich mobilisieren und dort auch selbst mit vertreten sein werden. "Wann, wenn nicht jetzt?!" - so könnte ein passendes Motto dazu lauten. Bei diesen Wahlen wird es die letzte Chance geben, den künftigen Regierungen die drängendsten Klimaschutz-Aufgaben ins Pflichtenheft zu schreiben. Darum müssen diese Wahlen unbedingt zu Klimawahlen werden. In Teil 9 unserer Wahlen-Blogreihe beschäftigen wir uns diesbezüglich speziell mit jenen Maßnahmen, die es in Berlin braucht, um auch auf unserer lokalen Ebene eine wirkliche Klimaschutz-Trendwende einzuleiten. Gerade beim Thema "Wärmewende" liegt noch enormes Klimaschutzpotenzial in Berlin brach, das es zu heben gilt! Vieles wurde schon rauf und runter diskutiert, mit dem Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm (BEK) bspw. sogar auch schon ein umfassender Maßnahmenkatalog zusammen mit der Stadtgesellschaft erarbeitet. An der finalen Umsetzung hapert's aber - wie so oft! Oder wurde - wie zuletzt durch die Berliner SPD - aus parteipolitischem Kalkül vor der Wahl doch nochmal schnell blockiert. Spätestens an dieser Stelle müssen wir Bürger*innen aufhorchen, wenn unsere Zukunft und vor allem die unserer Kinder zum Gegenstand des wahlpolitischen Klein-Kleins werden. Am Wochenende fürs Klima wählen!

Lesen und kommentieren Sie dazu den neunten WAHL-Blog

Wahl-Blog 8: Zukunftsfähige Politik – Eltern wählen für ihre Kinder?

[Blogbeitrag vom 17. September 2021, Autor*in: Tobias Lascho]

So, liebe Mama, lieber Papa, liebe Oma, lieber Opa - wir müssen mal reden! In gut einer Woche steht eine entscheidende Bundestagswahl an, deren Ausgang maßgeblich darüber mitbestimmt, ob wir beim Klimaschutz wenigstens noch etwas die Kurve kriegen oder nicht. In den Umfragen zur Wahl liegen aktuell zwei Kandidaten vorne, deren Parteien in den letzten 16 Jahren hierzu nichts Entscheidendes "auf Reihe" gebracht haben, obwohl die Wissenschaft uns seit Jahrzehnten nahezu litaneiartig die möglichen Auswirkungen vorbetet. Die eine Kandidatin im Wahlkampf aber, die das Thema Klimaschutz und uns zukünftige Generationen dabei fest im Blick hat, wird in der Öffentlichkeit mit teils andauernden Stuss-Diskussionen zu ihrem Internet-Lebenslauf bzw. fehlenden Quellenangaben ihres biografischen Sachbuchs diskreditiert, damit ihre Umfragewerte nur nicht steigen. In Teil 8 unserer Wahl-Blogserie wollen wir Euch nun  fragen: Stimmen in unserer Gesellschaft eigentlich noch die Relationen? Welche Schlüsse bzgl. der Wahl zieht Ihr für Euch aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, dass die Folgen/Kosten des Klimawandels nicht einfach auf kommende Generationen abgewälzt werden dürfen und Politik im Hier und Jetzt deutlich mehr machen muss als bisher? Bezieht Ihr bei Eurer Wahlentscheidung ausreichend mit ein, dass wir jungen Generationen in der Zukunft nicht das ausbaden möchten, was gestrige und heutige Generationen alles versäumt haben zu regeln? Wir selbst dürfen bei der Wahl leider nicht wählen, daher liebe Mama, lieber Papa, liebe Oma, lieber Opa, unser folgender Appell an Euch: "Auch wenn das "Weiter so!" der aktuell in den Wahl-Umfragen führenden Herren bequem klingt und Ihr gewisse Ängste vor zu starken Veränderungen habt, bedenkt bei Eurer Wahlentscheidung bitte die Zukunft Eurer Kinder, Enkel und Urenkel mit! Wir finden es nicht gerecht, wenn bei solch gravierenden Problemen wie dem u.a. auch von Eurem Lebensstil mit verursachten Klimawandel, unsere Interessen quasi keine Rolle spielen, sondern vielmehr bei einem "Weiter so!" den großen Industrien und ihren Lobbyvertreter*innen in unserem Land weiter die Hand gereicht wird, damit der Ressourcenverbrauch auf unsere Kosten möglichst lange sichergestellt bleibt. Wir sind damit nicht einverstanden! Bitte wählt für die Interessen der zukünftigen Generationen! Wenn wir nicht schnellstmöglich die Trendwende einleiten, werden die Kosten des Klimawandels um ein Vielfaches dessen steigen, was vielleicht jetzt aus aktueller Sicht noch nur aufzubringen nötig wäre. Unsere Zeit läuft unerbittlich und es gibt keinen Plan(et) B !!!"

Lesen und kommentieren Sie dazu unseren achten WAHL-BLOG

Wahl-Blog 7: Wann erhält Gewässerschutz endlich politische Priorität?

[Blogbeitrag vom 15. September 2021, Autor*in: Richard Karty]

Uns allen sind die schrecklichen und dramatischen Bilder zur Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz aus dem Sommer noch lebhaft in Erinnerung. Wissenschaftler*innen konstatieren eher nüchtern, dass es keine große Überraschung war, dass so etwas mit steigender Wahrscheinlichkeit passieren wird. Überraschend war allenfalls, dass die Vorwarnsysteme in dem Ausmaß versagt und viele Menschen so unvermittelt ins Unglück gerissen haben. Auf den Punkt gebracht lässt sich sagen, dass folgende Aspekte an der Katastrophe "begünstigend" beteiligt waren: Klimawandel in Form von Extremwetterereignis (Starkregen), Versiegelungswahn und zugebaute Flächen als behindernde Faktoren für Versickerung von Regenwasser und Landnutzungsfragen generell. In Teil 7 unserer Wahl-Blogserie stellen wir fest, dass das alles bereits lange diskutierte und bekannte Themen sind, indes scheint sich daraus immer noch keine unmittelbare Handlungskonsequenz im politischen Raum zu ergeben. Und auch wenn man für Berlin zunächst noch sagen kann, dass sich ein solches Bedrohungsszenario wie in NRW und Rheinland-Pfalz nicht abzeichnet, so bleiben dennoch genug offene Fragen im Kontext Klimawandel-Gewässerschutz bei uns: Warum führt starke Versiegelung zu Badeverboten? Können wir es uns leisten, unsere Straßenbäume perspektivisch weiter mit Trinkwasser zu wässern? Wie können Regengärten helfen? Was bringt die Zukunft bei der Bewässerung von Kleingartenanlagen und Golfplätzen? Gibt es Konzepte für die Nutzung von Grauwasser in Berlin und werden diese auch umgesetzt? Gewässerschutz fristet in der Berliner Politik leider ein Mauerblümchen-Dasein. Dabei wird nachwievor verkannt, dass Gewässerschutz eben auch Biodiversitätsschutz ist - und damit letztlich uns schützt. Zeit, dass sich etwas ändert. Wir vom BUND fordern die Politik auf, hier im Rahmen der Diskussion zur Klimawandelanpassung der Stadt, endlich strategisch übergreifend vorzugehen und den Gewässerschutz aktiv mit in alle Überlegungen einzubeziehen.

Lesen und kommentieren Sie dazu den siebten Wahl-Blog

Wahl-Blog 6: Nachhaltige Mobilität muss gelernt werden

[Blogbeitrag vom 10. September 2021, Autor*in: Gabi Jung]

Mobilitätswende, ein Wort, das ja nun tatsächlich immer öfter in der öffentlichen Diskussion kursiert. Übersetzt heißt das: Immer mehr Menschen erkennen und verstehen inzwischen, dass im Mobilitätssektor mehr passieren muss als nur ein schnödes "Weiter so!" mit der autogerechten Gesellschaft. Dabei stehen natürlich die großen Fragen im Raum, bspw. wie wir uns den umweltfreundlichen Verkehr der Zukunft vorstellen. Dabei geht aber etwas unter, dass man schon bei den Kleinen anfangen kann, wenn Mobilitätswende nachhaltig sein soll. In Teil 6 unserer Wahl-Blogserie widmen wir uns also der Mobilitätsbildung. Die Verkehrsausbildung ab Kindergarten bis zur Mitte der Grundschule fristet allerdings ein eher kümmerliches Dasein bzw. läuft nur gerade eben noch so nebenher. Die Gründe dafür: Mangelhafte personelle und finanzielle Ausstattungen an Kitas, Schulen und bei der Polizei. Mangelhafte oder mindestens nicht ausreichende Ausbildungsangebote für die mit Mobilitätsbildung betrauten Personen. Mangelhafte Ausstattung an passender Infrastruktur, also Orten, wo Mobilitätsbildung von Statten gehen kann. Wie so oft (leider) ein bunter Mix aus vielen schlechten Voraussetzungen. Dabei wäre die Schulung zum selbstbewussten Umgang mit Verkehr enorm wichtig - Kinder und Jugendliche, die sich mit den Gefahren und Problemen des Verkehrs heute bewusst auseinandersetzen, lernen einerseits so, für sich Gefahrenlagen besser einzuschätzen, andererseits sind sie aber vielleicht auch die Verkehrsplaner*innen von morgen. In unserem Blogbeitrag zeigen wir auf, wo's hakt und stellen konkrete Forderungen an die Berliner Politik.

Lesen und kommentieren Sie dazu unseren sechsten WAHL-BLOG

Wahl-Blog 5: Mit Mehrweg zur Zero Waste Hauptstadt

[Blogbeitrag vom 7. September 2021, Autor*in: Lysann Steinbacher]

Lebenswerte Stadt Berlin... man könnte durchaus daran zweifeln. Zumindest, wenn man es am Zustand der Vermüllung und Verwahrlosung des öffentlichen Raums festmacht. Seit Jahren gibt es leider diesen unangenehmen Trend in unserer Stadt und sichtbares Ärgernis in dem Kontext sind dabei zunehmend Einwegverpackungen. Durch Corona und den signifikanten Anstieg von Essens-Bestellungen und entsprechenden Lieferdiensten hat sich die Lage noch weiter verschärft. Unsere Verwertungssysteme stehen bereits jetzt vor enormen Herausforderungen und Belastungen. In Teil 5 unserer Wahl-Blogserie schauen wir auf Berlins Umgang mit den Müllbergen und skizzieren wie wir von der Einwegflut wegkommen und Mehrwegsystemen wieder jene Priorität einräumen können, die ihnen gebührt. Es bewahrheitet sich dabei immer wieder: Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht. Insofern setzt sich der BUND Berlin e.V. stark dafür ein, dass Berlin - auch nach der Wahl im September 2021 - weiter an die in den letzten Jahren kontinuierlich aufgebaute (und von uns mitgeprägte) Vision "Zero Waste Hauptstadt" glaubt und vor allem an deren Umsetzung arbeitet! Und wir alle können unseren Beitrag dazu leisten.

Lesen und kommentieren Sie dazu den fünften Wahl-Blog

Wahl-Blog 4: Die Berliner Nachhaltigkeitsstrategie ist überfällig!

[Blogbeitrag vom 3. September 2021, Autor*in: Verena Fehlenberg]

Der jährlich ausgerufene sog. "Erdüberlastungstag" ist ein guter Indikator für Nachhaltigkeit: In diesem Jahr fällt er - global gesehen - auf den 29. Juli 2021. D.h., dass die Menschheit vom 1. Januar bis 29. Juli so viel von der Natur braucht, wie die Ökosysteme der Erde im ganzen Jahr erneuern können. Ab diesem Tag beanspruchen wir also für das restliche Jahr mehr Acker- und Weideland, Fischgründe und Wald, als uns rechnerisch zur Verfügung stünden (Quelle). Verantwortungsvoller, zukunftsfähiger - oder eben: nachhaltiger - Umgang mit Ressourcen ist also das ganz große Oberthema. Die mit dem Begriff "Nachhaltigkeit" zumeist noch verbundenen und weit verbreiteten Irrtümer/Vorurteile erschweren allerdings den Umgang in der öffentlichen Diskussion. In Teil 4 unserer Wahl-Blogserie, räumen wir damit auf. Für Berlin fordert der BUND darüber hinaus bspw. eine übergeordnete Landesnachhaltigkeitsstrategie, die alle Einzelmaßnahmen bündelt und besser aufeinander abstimmt. Auch fordern wir die Einsetzung eines Rates für Generationengerechtigkeit, der bei allen Gesetzgebungsverfahren in Berlin einbezogen wird und die jew. Gesetzesentwürfe einem "Nachhaltigkeitscheck" unterzieht. Übrigens, der nur auf Berlin bezogene Erdüberlastungstag in diesem Jahr war bereits am 5. Mai 2021....

 

Lesen und kommentieren Sie dazu unseren vierten Wahl-Blog

Wahl-Blog 3: Mobilitätswende muss gelingen

[Blogbeitrag vom 30. August 2021, Autor*in: Martin Schlegel]

Berlin braucht eine grundsätzliche Wende in der Verkehrsplanung. Die Anforderungen an Mobilität haben sich geändert.Spätestens seit Corona muss zum Beispiel der Verkehr von Pendler*innen neu bewertet werden. Homeoffice und Videokonferenzen sind zum Teil Routine geworden. Das sollte für Stadt- und Verkehrsplaner*innen eine Initialzündung sein, die über Pop-up-Radwege hinausgeht. 

Ein Weiter so mit Autobahnbau, langwierigen U-Bahnprojekten, stadtweiten Parkplätzen und hohen Luft- und Lärmbelastungen aus dem Verkehr darf es nicht mehr geben. Aber wie kann die Stadtentwicklung mehr Platz für Fußgänger*innen, Radfahrer*in, für Busse, Straßenbahnen,inen oder Spiel- und Sportplätzen oder neuen Wohnhäusern schaffen?

Lesen und kommentieren Sie dazu den dritten Wahl-Blog

Wahl-Blog 2: Flächenschutz NOW

[Blogbeitrag vom 23. August 2021, Autor*in: Christian Hönig]

Alle Verantwortlichen wissen, dass die sogenannte grüne Infrastruktur genauso wichtig ist wie die graue Infrastruktur. Wir brauchen die Stadtnatur zur  Erholung, für die Gesundheit, zur Abkühlung in heißen Sommern und als Wasserspeicher zum Schutz vor Überschwemmungen. Aber auch, um unsere Verpflichtungen für den Artenschutz und Biodiversität zu erfüllen. 

Konzepte und Pläne dazu gibt es genug, die Praxis sieht dann häufig ganz anders aus: Baumfällungen, Strauchrodungen und harte Auseinandersetzungen um Flächen und die mangelde Berücksichtigung der Ökologie bei Planungen sind Berliner Alltag.

Lesen und kommentieren Sie dazu den zweiten Wahl-Blog

Wahl-Blog 1: Blogreihe zur Berliner AH-Wahl

[Blogbeitrag vom 17. August 2021, Autor*in: Tilmann Heuser]

Im ersten Beitrag „Wahl-Blog 1: Für ein gutes Leben -Sozial-ökologischer Umbau ist eine Chance für Berlin - keine Bedrohung“ skizziert Tilmann Heuser als Landesgeschäftsführer des BUND ein Berlin mit hoher Lebensqualität. Denn eine nachhaltige Entwicklung kann für viele Berliner*innen ein Gewinn sein und Chancen bieten. Dazu fehlt bisher ein visionärer Masterplan der Berliner Politik. Nicht nur müssen konsequent bereits beschlossene Maßnahmen umgesetzt werden, sondern eine ressortübergreifende Strategie für eine nachhaltige Entwicklung der Metropole ist zu entwickeln. Es muss endlich konkret gehandelt werden, statt mit „Weiter so!“ nur noch mehr Zeit zu verschwenden.

Lesen und kommentieren Sie dazu den ersten Wahl-Blog

BUND-Bestellkorb