Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin

WESTKREUZ: ABVERKAUF VON STADTNATUR

30. November 2018 | BUND, Artenvielfalt, Flächenschutz, Naturschutz, Privatisierung, Stadtentwicklung

Gegen erklärten Willen von Bezirk und Senat!

Seit längerer Zeit sind die Beteiligten miteinander nun schon im Gespräch: Bürgerinitiative, Bezirksamt, Deutsche Bahn, interessierte Investoren und auch der BUND. Der Interessenausgleich um die zukünftige Nutzung der Fläche rund um das Westkreuz war im vollen Gange. Jetzt hat die Deutsche Bahn Netz AG als Eignerin der Flächen am Westkreuz kurzerhand Nägel mit Köpfen gemacht und Teile des Areals in einer Art Panikverkauf und mit ca. 6,5 Mio. EUR völlig unter Wert an einen Investor veräußert. Wie gesagt, es geht bisher nur um Teile des Westkreuzareals, von denen auch noch nicht bekannt ist, welche genau das sind. Auch ist noch nicht sicher, dass auf den Flächen gebaut werden darf, weil vom Bezirk noch kein Baurecht dafür erteilt wurde und ob das später kommen wird, ist auch noch völlig unklar. Der eigentliche Skandal ist, dass hier die DB Netz AG so überhastet tätig wurde und alle an der Westkreuz-Diskussion Beteiligten mit dem Verkauf vollkommen überrascht und vor vollendete Tatsachen gestellt hat. Über die Motive des Investors lässt sich an der Stelle nur spekulieren.... Der BUND wird sich jedenfalls weiterhin mit voller Kraft dafür einsetzen, dass das Naturkleinod am Westkreuz weitestgehend erhalten bleibt und dass an dem Plan eines öffentlichen Westkreuzparks stringent weitergearbeitet wird.
Zu unserem Blogbeitrag

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb