Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin

BUND Berlin fordert zügiges Gesamtkonzept für Unterbringung Zufluchtssuchender

26. November 2015 | Stadtentwicklung, Migration

Info 30 / Berlin, 26. November 2015: Der Berliner Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Berlin (BUND) hat den Senat aufgefordert, unter Einbindung der Bürgerinnen und Bürger, zügig ein tragfähiges Konzept für die temporäre und dauerhafte Unterbringung von Zufluchtssuchenden in Berlin zu entwickeln. Für temporäre Notlösungen wie Tragluft- und Leichtbauhallen sollten prioritär geeignete leerstehende öffentliche und gewerbliche Immobilien sowie geeignete, insbesondere versiegelte Freiflächen mit vorhandener oder leicht zu errichtender Sanitärinfrastruktur, genutzt werden.

Für die menschenwürdige kurzfristige Wohnraumversorgung mit Modul- und Containerbauten müssen nach Ansicht des BUND Berlin örtliche Voraussetzungen für Integration und Ziele des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes miteinander verbunden werden. Bei einer sofortigen und signifikanten Ausweitung der Programme zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen müssen bauenergetische Standards für den Klimaschutz sowie eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr beachtet und eine weitere Versiegelung wertvoller Freiflächen vermieden werden. Der BUND Berlin fordert, dass dafür vorrangig kleinteilige, ungenutzte, leerstehende Flächen in Innenstädten herangezogen werden, um so einerseits Integration zu erleichtern und zudem eine weitere Versiegelung von Grünflächen durch abgeschottete Ansiedlungen von Geflüchteten und sozial Benachteiligten zu verhindern. Bei der Standortfindung und Konzeption sollten Bürgerinnen und Bürger und Verbände zügig eingebunden werden. Dies böte auch die Chance, frühzeitig gezielte Unterstützungsangebote durch bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln.

Tilmann Heuser, Landesgeschäftsführer: „Die zunehmende Zahl der Zufluchtsuchenden in Berlin erfordert ein solidarisches und zügiges Handeln von Politik, Verwaltung sowie Bürgerinnen und Bürgern. Statt sich in Diskussionen über einzelne Standorte wie das Tempelhofer Feld zu verschleißen, muss transparent und offen ein geeignetes Konzept für ganz Berlin zur Unterbringung entwickelt werden.“

Mehr zum Thema: Beschluss der Bundesdelegiertenversammlung des BUND „Solidarität mit geflüchteten Menschen – Willkommenskultur gemeinsam gestalten“ vom 22.11.2016

Für Rückfragen:
Tilmann Heuser, Landesgeschäftsführer BUND Berlin,
heuser@bund-berlin.de, 0177-7879013
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze    fon: (030) 78 79 00-12

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb