BUND Landesverband Berlin

Hirngespinst U-Bahnbau

14. August 2018 | Abgase, Fahrrad, Autoverkehr, Fußverkehr, Klimaschutz, Luft, ÖPNV

Berlin muss Prioritäten auf Tram-, Rad- und Fußwegeausbau setzen

Der öffentliche Nahverkehr platzt aus allen Nähten. Volle Busse und Bahnen bringen die Berliner*innen und Berlinbesucher*innen nicht selten an den Rand des Erträglichen. Deshalb ist es richtig das Angebot auszubauen. Aber es ist ganz wichtig, dabei die richtigen Prioritäten zu setzen, dazu gehören momentan keine U-Bahn-Großprojekte. Wer das immer wieder fordert, scheint die Berliner Verkehrswirklichkeit nicht zu kennen.

Das bestehende U-Bahn-Netz muss erst einmal saniert werden. Berlin muss seine finanziellen und personellen Ressourcen intelligent einsetzen, damit wirklich etwas dabei herauskommt. So werden Straßenbahn- und Radwegebau viel mehr bewirken und vor allem sind die auch in absehbarer Zeit realisierbar.

Der BUND hat sich mit den U-Bahn-Projekten auseinandergesetzt und seine Position dazu der Senatsverwaltung mitgeteilt.

Mehr dazu in unserem aktuellen Blogbeitrag "Hirngespinst U-Bahnbau" 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb