Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin
BUND Landesverband Berlin

Temporäre Spielstraßen schaffen!

04. November 2019 | Autoverkehr, BUNDzeit-Artikel, Fußverkehr, Zu Fuß zur Schule, Stadtentwicklung

Gleichgesinnte finden, Genehmigung einholen, das Ganze bekanntmachen und losspielen!

Es gibt in Berlin zwar etliche verkehrsberuhigte Bereiche, die aufgrund ihres charakteristischen viereckigen blauen Schilds umgangssprachlich Spielstraßen genannt werden. Aber obwohl die zwei darauf dargestellten Personen (ein Kind, ein ausgewachsener Mensch) mit einem Ball spielen, sagt das Verkehrszeichen 325.1 nichts weiter, als dass Fahrzeuge Schrittgeschwindigkeit fahren müssen, Fußgänger sich überall bewegen dürfen und Kinderspiele grundsätzlich erlaubt sind. Aber: Vorrang haben spielende Kinder hier nicht, sie dürfen ebenso wenig wie Zufußgehende den Autoverkehr behindern. In den Innenstadtbezirken kommt das einem Spielverbot auf den vermeintlichen Spielstraßen gleich.

Deshalb brauchen wir in Berlin jetzt richtige Spielstraßen. Und wenn es nur für ein paar Stunden ist. Helfen Sie mit und lassen Sie uns viele temporäre Spielstraßen schaffen!

Warum nicht einmal in der Woche oder im Monat einen bestimmten Abschnitt einer Wohnstraße für den rollenden Verkehr sperren, damit Kinder ausgiebig und sicher direkt vor der Haustür spielen, während die Erwachsenen völlig entspannt mit den Nachbar*innen Kaffee trinken? Eigentlich geht es ganz einfach. Es gilt nur Gleichgesinnte zu finden, eine Genehmigung beim Bezirksamt einzuholen, den Termin bekannt machen und los geht’s!

Wie es in der Praxis funktioniert, eine Wohnstraße regelmäßig zum Spielen und zur nachbarschaftlichen Begegnung zu sperren, hat in diesem Sommer eine Initiative aus Kreuzberg gezeigt. Zwischen August und September war die Böckhstraße einmal pro Woche für jeweils vier Stunden für den Autoverkehr dicht (Radfahrende müssen absteigen und schieben). 2020 beginnt die Spielsaison schon im April. Dabei wird es nicht bleiben, in mehreren Bezirken stehen Gruppen in den Startlöchern, um ihre Wohnstraßen zum Spielen zurückzufordern.

Möchten Sie Teil dieser Bewegung werden? Das Bündnis für Temporäre Spielstraßen, dem auch der BUND angehört, unterstützt Sie mit Know-how.

www.spielstrassen.de

Dieser Artikel erschien in der BUNDzeit 19-4.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb