Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin

Unverpackt einkaufen

11. August 2017 | Abfall, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Suffizienz, Lebensmittel

Wer die eingekauften Waren in eigenen Behältern verstaut, kann eine Menge Verpackungsmüll einsparen

Obst, Gemüse und Brot unverpackt zu kaufen, ist die leichteste Übung. Lose Waren wie Nüsse, Lakritz, Essig und Öl füllen Feinkostlhändler*innen gern in die passenden Behälter – wenn man sie denn selbst mitbringt. Bei der Supermarktkette Veganz gibt es Hülsenfrüchte und Müsli aus Spendern, die Kosmetikkette Lush verkauft feste Seifen und Shampoos unverpackt.

Gänzlich auf Unverpacktes hat sich in Berlin und Brandenburg bislang nur Original Unverpackt spezialisiert. Der Kreuzberger Laden, der sich als Supermarkt versteht, führt ein Sortiment von etwas mehr als 500 Produkten, die streng genommen nicht alle unverpackt sind: Aufstriche, Marmeladen, Wein und Spirituosen kommen in Gläsern und Flaschen daher – ob diese dann ein weiteres Mal benutzt werden, bleibt der Kundschaft überlassen. Butter ist in Papier verpackt, Milch, Jogurt und Bier gibt es in Mehrwegflaschen. Den großen Rest des Sortiments (nicht ausschließlich, aber überwiegend in Bio-Qualität) aber gilt es in Selbstbedienung in mitgebrachte Gefäße zu verstauen: Kaffeebohnen, Tee, Gewürze, Getreide, Pasta, Hülsenfrüchte, Mehl, Chips, Schokolade, Eier, Essig, Öl, Sirup, Obst, Gemüse und Backwaren sowie ausgewählte Non-Food-Waren (unter anderem Kosmetik- und Hygieneprodukte, Waschmittel, Bürsten, Trinkflaschen und Bentoboxen).

Achtung: Bevor man sich mit den eigenen Schraubgläser oder Tupperdosen an den Warenspendern bedient, sollte man sie wiegen und das Etikett aufkleben – aber nicht zu fest, damit es später leicht abgeht. Das Eigengewicht des Behälters zieht das Verkaufspersonal später beim Wiegen der Waren ab. Fazit: Wer auf Fertigprodukte und Markenauswahl gut verzichten kann, findet bei "Original Unverpackt" eine solide Alternative zum verpackungsintensiven Einkauf.

Original Unverpackt
Wiener Straße 16, Berlin-Kreuzberg
www.original-unverpackt.de 

Links zu Unverpackt-Läden und verpackungsreduzierten Geschäften in Deutschland, Österreich und Schweiz:
www.wastelandrebel.com/de/liste-unverpackt-laeden 
 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb