BUND Landesverband Berlin

BUND Berlin: Ausbauziele für Windenergie in Berlin naturverträglich machbar

15. Juni 2022 | Flächenschutz, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Stadtentwicklung, Stadtnatur

Info 9/ Berlin, 15. Juni 2022: Die von der Bundesregierung definierten Ausbauziele für Windenergie in Berlin können nach einer ersten Analyse des Berliner Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) ohne erhebliche Eingriffe in Natur und Landschaft erreicht werden. Um den Strombedarf in Deutschland mit erneuerbaren Energien zu decken, soll – neben dem Ausbau anderer klimaneutraler Energiequellen - die Nutzung der Windenergie an Land bundesweit auf 160.000 Megawatt an installierter Leistung ausgebaut werden. Dafür seien von den Ländern die notwendigen Windenergie-Standorte planerisch zu sichern.

Tilmann Heuser, Landesgeschäftsführer des BUND Berlin: „Nach den Ausbauzielen der Bundesregierung müssen in Berlin Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von mindestens 100 Megawatt gebaut werden. Umgerechnet sind dies 20 bis 40 große Windräder. Das ist naturverträglich machbar, wenn wir dem Beispiel Bremen und Hamburg folgen und auf den Bau von Windrädern in den großflächigen Industrie- und Gewerbegebieten der Stadt setzen. Damit vermeiden wir erhebliche Eingriffe in die wenigen verbliebenen grünen Freiräume der Stadt und die Berliner Wälder. Zudem kann der Strom vor Ort direkt von den Industriebetrieben genutzt werden und die Umstellung auf eine klimaneutrale Produktion vorantreiben.“

Den Berliner Senat forderte der Umweltverband dazu auf, gemeinsam mit Unternehmen, Wirtschaftsverbänden, Umweltverbänden und Windenergie-Experten zügig die Potenziale der Windenergie im Rahmen einer ökologischen Modernisierung der Industriegebiete zu ermitteln und deren Realisierung zügig voranzutreiben. Dagegen sei die Suche nach Standorten auf „grünen“ Flächen zurückzustellen.

Tilmann Heuser: „Berlin ist mit knapp 71 Prozent Siedlungs- und Verkehrsfläche das am dichtesten besiedelte Bundesland. Naturnahe Wälder, Felder und Wiesen sind ein knappes und wertvolles Gut, in dem Natur und Artenschutz sowie Erholung absoluten Vorrang haben müssen.“

Diskussionspapier des BUND Berlin

 

Für Rückfragen:

Tilmann Heuser, Landesgeschäftsführer: mobil: 0177-78790-13 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb