BUND Landesverband Berlin

Spielt mehr – mit Steinen

04. Juni 2020 | Nachhaltigkeit, Zu Fuß zur Schule

Angesichts eines großen Angebots an Spielzeug, vergessen wir leicht, wie wenig eigentlich für ein fantasievolles Spiel nötig ist. Schon eine handvoll Steine bietet viele Möglichkeiten und das ganz ohne weitere Einkäufe. Wir haben ein paar spannende Ideen gesammelt.
 

Boule mit Steinen
Nach dem heutigen Boule-Prinzip wurden wohl schon vor Christus erste Wettkämpfe mit Steinen ausgetragen. Benötigt werden lediglich jeweils sechs einigermaßen gleichfarbige Steine pro Teilnehmer*in und ein größerer Stein. Zunächst wird auf einer möglichst ebenen Fläche wie einer Wiese eine Wurflinie markiert. Von dieser Linie aus wird zu Beginn der einzelne Stein als Ziel auf die Fläche geworfen. Daraufhin versuchen die Spielenden abwechselnd, ihre eigenen Steine möglichst nahe an den Zielstein heran zu werfen.
 

Barfußgreifen
Besonders im Sommer gehen viele Menschen gerne barfuß. Versucht doch mal, mit den Zehen verschiedenartige Steine zu greifen und hochzuheben. Nach einigen Übungen lassen sich daraus unterschiedliche Spiele entwickeln, zum Beispiele die Steine möglichst schnell vom Boden in ein Gefäß zu transportieren oder Figuren daraus zu legen.

Stein-Puzzle
Das Bemalen von Steinen ist eine beliebte Beschäftigung. Daraus kann auch ein Puzzle entstehen, indem möglichst flache Steine im Viereck ausgelegt werden. Mit Acrylfarben lassen sich über die so entstandene Fläche Bilder oder Muster malen. Ist die Farbe getrocknet, können die Bilder auseinandergenommen und die Puzzle weitergegeben werden.

Kalaha
Kalaha gilt als ältestes Brettspiel der Welt. Es ist gleichzeitig einfach und raffiniert. Ihr braucht eine Spielfläche mit zwei Reihen mit je sechs Mulden oder Kreisen. Diese können etwa aus Eierkartons bestehen oder mit Kreide großflächig auf den Boden gemalt werden. Nun werden noch 72 kleine Steine gesammelt, die auf die 12 Mulden gleichmäßig verteilt werden, sodass sechs Steine in jeder Mulde liegen. An den Enden der Reihen wird zusätzlich jeweils eine Gewinnmulde oder -fläche platziert. Jede*r Spieler*in gehört eine der beiden Reihen und eine der Gewinnmulden. Es wird gespielt, indem ein*e Spieler*in den Inhalt aus einer der eigenen Spielmulden nimmt und gegen den Uhrzeigersinn in die folgenden Mulden verteilt. Dabei wird in jede Mulde, außer in die gegnerische Gewinnmulde, ein Stein gelegt. Landet der letzte Stein in der eigenen Sammelmulde, ist der/die Spieler*in noch einmal dran. Fällt der letzte Stein in eine leere Mulde der eigenen Seite, so dürfen die Steine, die gegenüber auf der gegnerischen Seite liegen, herausgenommen und zusammen mit dem eigenen Stein in die eigene Sammelmulde gelegt werden. Dasselbe gilt für den/die nächste*n Spieler*in. Das Spiel endet, sobald eine*r der Spielenden keinen Stein mehr in den eigenen Mulden liegen hat. Alle restlichen Steine dürfen noch in den Sammelbecher des/der jeweiligen Besitzers*in gelegt werden. Wer hat nun die meisten Steine gesammelt?

Viel Spaß beim Spielen mit Steinen!

Mehr Spiele mit Steinen unter: www.labbe.de

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb