Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin

Naturschutzverbände klagen erfolgreich gegen Bau einer Marina am Teufelsseekanal

14. Juni 2019 | Artenvielfalt, Flächenschutz, Immer.Grün, Stadtentwicklung, Wasser

Investor nimmt Eilantrag auf Ausbau des Kanals zur Marina zurück

Info 20 / Berlin, 14. Juni 2019: Naturschutzverbände verhindern vorerst den Ausbau des Teufelsseekanals zu einer Luxus-Marina. Die Vernichtung des Biotopverbunds im Randgebiet des Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Gebiets Spandauer Forst als Verbindungsweg zur Havel war durch das Großbauprojekt gefährdet. Die Chancen, auch im Hauptverfahren den Ausbau des Kanals zu stoppen, stehen damit gut.

Gegen die Genehmigung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zum Ausbaus des Teufelsseekanals mit vier Stichkanälen und 49 Boots-Liegestellen im Bezirk Spandau hatte die Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN) unter fachlicher Mithilfe des NABU Berlin und des BUND Berlin im November 2018 Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. Begründet wurde die Klage mit dem Fehlen der Umweltverträglichkeitsprüfung und der Beeinträchtigung des Ufergrünzugs, der die Havel mit dem FFH-Gebiet „Spandauer Forst“ verbindet sowie mit vorzeitig vorgenommenen Fällungen und der Zerstörung eines Biberbaus. Parallel beantragten die Verbände in einem Eilantrag den sofortigen Stopp des vorzeitigen Beginns des Kanalausbaus.

Nachdem die Senatsverwaltung UVK bereits im Mai die sofortige Vollziehbarkeit der Baugenehmigung der Marina abgelehnt hat, hat am 4. Juni die Baufirma Helma ihren Eilantrag auf vorzeitigen Beginn des Gewässerausbaus zurückgenommen und das Verfahren wurde am 6. Juni vom Verwaltungsgericht Berlin eingestellt. Die Senatsverwaltung begründete die Ablehnung des Eilantrags des Investors damit, dass der Ausbau des Teufelsseekanals als separate Baumaßnahme zu sehen sei und nicht an die Wohnbebauung gekoppelt sei. Begründet wurde der Antrag auf Ausbau des Teufelsseekanals vom Investor zuvor mit dem öffentlichen Interesse und der Dringlichkeit, in Berlin Wohnraum zu schaffen. Bei der beklagten Genehmigung zum Ausbau des Kanals war die SenUVK zunächst dem Argument des Investors gefolgt.

Die Helma Wohnungsbau GmbH ist Bauherrin des Großbauprojekts mit dem klangvollen Namen „HAVELMARINA-Berlin“, Hawaiweg und Seychellenbogen – diese Straßennamen sind Programm, sollen doch nicht nur Einfamilienhäuser gebaut werden, sondern durch den Ausbau des Teufelsseekanals, einem Seitenarm der Havel am Rande des FFH-Gebietes Spandauer Forst, auch Bootsliegeplätze geschaffen werden. 49 Liegestellen sollten für die neuen Bewohner gebaut werden – Einfamilienhausidylle mit direktem Steganschluss – das war die Idee.

Dass die Berliner Verwaltung sich vor Jahren darauf eingelassen hat, darüber kann man nur staunen. „Dass die ehemaligen Gewerbeflächen mit Wohnungen bebaut werden, ist dabei nicht das Problem, aber dass ein Gewässerausbau und die Vernichtung des Biotopverbunds mit dem öffentlichen Interesse, Wohnraum zu schaffen, gekoppelt und damit begründet wurde, ist ein Skandal“, sagt Ulrike Kielhorn, Naturschutzreferentin des NABU Berlin.

Für die Naturschutzverbände ist das erstmal ein Erfolg, sollte auch die eigentliche Klage gewonnen werden, besteht wieder die Möglichkeit, die Ufer des Kanals zu renaturieren und seine Funktion als Biotopverbund von der Havel zum FFH-Gebiet wieder herzustellen.
Noch ist zwar die Plangenehmigung nicht aufgehoben, aber nach Ablehnung des Eilantrags durch die Senatsverwaltung dürfte auch dem Investor klar sein, dass die Chancen, im Hauptverfahren die Plangenehmigung zu halten, gering sind.

______________________________________________________________________

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Christine Szyska I Pressereferentin NABU Berlin I cszyska@nabu-berlin.de, 030 - 986 08 37 – 18
Carmen Schultze I Pressereferentin BUND Berlin I schultze@bund-berlin.de, 030 – 78 79 00 -12
Ulrike Kielhorn I Naturschutzreferentin des NABU Berlin I ukielhorn@nabu-berlin.de I 030 - 986 08 37 14
Manfred Krauss I Gewässerexperte des BUND Berlin I krauss-manfred@t-online.de I 030 - 322 22 91
Manfred Schubert I Geschäftsführer BLN I Manfred.Schubert@bln-berlin.de I 030 - 26 55 08 65

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb