BUND Landesverband Berlin

BUND-Aktion „Zu Fuß zur Kita und zur Schule“

17. September 2020 | Autoverkehr, Fußverkehr, Klimaschutz, Zu Fuß zur Schule

Schulen und Kitas setzen auf klimafreundliche Mobilität

Info 19  / Berlin, 17. September 2020: In Berlin beteiligen sich in diesem Jahr mehr als 34 Schulen und 13 Kitas an der vom BUND organisierten Aktion „Zu Fuß zur Kita und zur Schule“. Mehr als 8.500  Kinder werden mit vielfältigen Aktivitäten erreicht. Pandemiebedingt finden in diesem Jahr weniger Aktionen statt als in den Vorjahren, der Schwerpunkt der Aktivitäten findet im Klassenverband bzw. innerhalb einzelner Kitagruppen statt.

Der BUND berät seit mehr als zehn Jahren Berliner Schulen zu umwelt- und klimafreundlicher Mobilität und dazu passenden Unterrichtsinhalten sowie zu Verkehrssicherheit und bietet passende Materialpakete an. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Beratung und Unterstützung wegen der besonderen Situation durch COVID 19 auf Unterricht und Aktionen, die innerhalb der Schulklassen bzw. Kitagruppen durchgeführt werden können.

Mit über 230 Berliner Grundschulen hat bisher mehr als die Hälfte mitgemacht. Seit 2017 gibt es beim BUND auch das Projekt „Zu Fuß zur Kita“, für das inzwischen über 100 Kitas gewonnen werden konnten.

Trotz der Sorgen vieler Eltern in Zeiten von Corona ruft der BUND dazu auf, den Kita- und Schulweg nicht mit dem Auto zu absolvieren bzw. Autostrecken notfalls auf das Nötigste zu beschränken und auf keinen Fall mit dem Auto bis vor die Kita oder Schule zu fahren. Kinder brauchen morgens vor der Kita bzw. der Schule frische Luft und Bewegung, um sich besser konzentrieren zu können. Das Chaos, das morgens vor vielen Kitas und  Schulen von autofahrenden Eltern verursacht wird, gefährdet die zur Kita und Schule kommenden Kinder. Kinder, die mit dem Auto gefahren werden, können zudem nicht lernen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen.

Gabi Jung, Projektleiterin beim BUND: „Das Problem des „Elterntaxis“ ist nach wie vor groß. Viele Schulen haben Probleme damit, in der derzeitigen Pandemie-Situation ist es besonders schwierig. Es melden sich aber auch immer mehr Eltern bei uns, weil die Wege nicht sicher genug sind. Wir wollen mit unserem Projekt erreichen, dass die Kinder ihren Schul- und Kitaweg umweltfreundlich und sicher zurücklegen können. Das Zufußgehen und Radfahren muss als ökologisches Mobilitätsverhalten in Familien sowie an Kitas und Schulen mehr Gewicht erhalten."

Katharina Sellmair, beim BUND für „Zu Fuß zur Kita“ zuständig, betont: „Kinder, die zu Fuß gehen oder mit Rad und Roller fahren, sind gesünder, können sich besser konzentrieren und erleben umweltfreundliche Mobilität im Alltag.“

Den Schwerpunkt der „Zu Fuß zur Kita und zur Schule "-Aktionen bilden die bundesweiten Aktionswochen vom 21. September bis 2. Oktober.

Weitere Infos unter: www.mobilitaetsbildung-berlin.de

Die Projekte „Zu Fuß zur Kita und zur Schule" werden von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gefördert.
__________________________________________________________________

Für Rückfragen:
BUND-Pressestelle, Carmen Schultze:     (030) 78 79 00 12 und
0179 - 593 59 12
Projektleiterin, Gabi Jung:             (030) 78 79 00 31 und
0178 - 631 00 32

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb