Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Berlin

Die BUND-Streuobstwiese

Am südwestlichen Stadtrand hat der BUND ein Stück Kulturlandschaft gesichert, das es so nur noch selten in Ostdeutschland gibt: die Streuobstwiese. Auf dem 12 Hektar großen Gelände in Stahnsdorf pflegen BUND-Ehrenamtliche alte Obstsorten und organisieren Umweltbildungsveranstaltungen.

Schafe sorgen für die regelmäßige Mahd der Streuobstwiese.

Streuobstwiesen sind Hotspots der Artenvielfalt. Ihren Namen verdanken sie dem Umstand, dass einzelne Bäume verstreut herumstehen; verschiedene Sorten nebeneinander, alte und junge Bäume vermischt. Auf der Stahnsdorfer Streuobstwiese wachsen mit Goldparmäne, Zuccalmaglios Renette, Landsberger Renette, Ontario und Prinz Albrecht von Preußen vor allem alte Apfelsorten, die praktischerweise auch für Apfelallergiker verträglich sind. Da es hier nicht auf kommerzielle Verwertbarkeit ankommt, ist auch Totholz ausdrücklich erwünscht, schließlich bietet es Vögel, Insekten und Spinnen eine Brutstätte. 

Mitmachen erwünscht!

Anfahrt unklar? Wir schicken Ihnen gern eine ausführliche Wegbeschreibung per E-Mail.

Die Aktiven vom BUND-Arbeitskreis Streuobstwiese treffen sich jeden zweiten Sonntag im Monat auf dem Gelände in Teltow-Ruhlsdorf, um die Aufgaben zu erledigen, die je nach Saison anfallen: neue Bäume und Sträucher pflanzen, mulchen, Wiese mähen, Bäume beschneiden, Totholz sammeln und in Hecken schichten, bewässern – und natürlich ernten.

Möchten Sie mitmachen? Dann kommen Sie doch einfach einmal unverbindlich vorbei! Die Streuobstwiese erreichen Sie per Bus und zu Fuß oder mit dem Fahrrad ab den S-Bahnhöfen Teltow Stadt und Wannsee. 

Umweltbildung auf der Streuobstwiese

Fortbildung beim jährlichen Streuobstwiesenfest

Weil die Tier- und Pflanzenwelt der Streuobstwiese äußerst vielfältig ist, lohnt sich zu jeder Jahreszeit ein Besuch. Kinder aller Altersstufen können hier auf sehr praktische und anschauliche Weise für Zusammenhänge in der Natur sensibilisiert werden. Was Kinder neugierig macht, prägt sich leichter ein und prägt den späteren Umgang mit der Natur. Warum nicht mal einen Tagesausflug mit der Grundschulklasse auf die Streuobstwiese unternehmen? Sprechen Sie uns an – wir unterstützen Sie bei der Gestaltung eines unvergesslichen Naturerlebnisses! 

Honig und Saft

Apfelsaft und Honig von der Streuobstwiese bekommen Sie in der BUND-Landesgeschäftsstelle in Berlin-Schöneberg.

Was passiert mit der Ernte der Streuobstwiese? Jeden Herbst produzieren wir mithilfe einer mobilen Saftpresse einen köstlichen naturtrüben Apfelsaft, je nach Ernte auch mit leichter Birnenbeimischung. Diesen Saft verkaufen wir in der BUND-Landesgeschäftsstelle (Öffnungszeiten siehe unten). Eine Drei-Liter-Packung kostet 6 EUR, ab zwei Stück 5 EUR je Packung.

Außerdem entsteht in Zusammenarbeit mit den auf dem Gelände lebenden Bienenvölkern und ihren Imkern regelmäßig Streuobstblüten-Honig in Bioland-Qualität, den Sie ebenfalls beim BUND erwerben können: 5 EUR je 300-Gramm-Glas in der BUND-Landesgeschäftsstelle erwerben.

Die Verkaufserlöse von Saft und Honig kommen der BUND-Streuobstwiese zugute. In beiden Fällen gilt: kein Versand, nur Selbstabholung!

BUND Berlin, Crellestraße 35, 10827 Berlin-Schöneberg
(U7 Kleistpark oder S1 Julius-Leber-Brücke)
Mo, Di, Do: 10–13 Uhr und 14–17 Uhr
Mi, Fr: 10–13 Uhr
Kontakt: 030 787900-0, kontakt[ät]BUND-Berlin.de

Der neue Apfelsaft aus der Ernte 2018 (30. September 2018) ist vorrätig. Honig ist zudem weiterhin im Bestand in der Crellestr. 35 erhältlich.

Patenschaft übernehmen

Bis mindestens 2030 hat der BUND die Streuobstwiese in Stahnsdorf in seiner gepachtet. Erhalten und gepflegt wird nur dank des ständigen Einsatzes unseres ehrenamtlichen Arbeitskreises, für den das Gelände eine besondere Herzensangelegenheit ist. Möchten Sie die Streuobstwiese finanziell unterstützen? Dann übernehmen Sie eine Projektpatenschaft. Mit einem Beitrag von 5 EUR monatlich (oder gern mehr) helfen Sie uns bei allem, was mit diesem Projekt zusammenhängt: Material für Baumpflege, Umweltbildung, Schafhaltung, Nachpflanzungen und so weiter. Natürlich kann eine Streuobstwiesen-Patenschaft auch verschenkt werden. Apropos schenken: Alle Patinnen und Paten bekommen einen Drei-Liter-Karton Apfelsaft (zur Selbstabholung, Adresse siehe oben).

Formular Streuobstwiesen-Patenschaft

Kontakt

Eckart Klaffke

Sprecher des BUND-Arbeitskreises Streuobstwiese
E-Mail schreiben

Kontakt Umweltbildung

Maren Heppchen


E-Mail schreiben Tel.: 030 47052588

BUND-Bestellkorb